03 - Soprane - nur irrational erfahrbar?

  • Die Überschrift bereitet mir schon Kopfschmerzen, aber ich höre seit Tagen Maria Callas, Montserrat Caballe und Gundula Janowitz im Vergleich und da stürzt wieder die Erkenntnis auf mich ein, dass man einen Sopran liebt oder hasst; gleichgültig ist er einem selten. Dass mir erst einmal lyrische Koloratursoprane mehr liegen als hochdramatische, habe ich bei Birgit Nilsson schon bekannt, hier drüber gibt es ja einen Thread dazu. Aber das ist nicht alles: Ich, der ich bei Frauen ohnehin mehr die dunkleren Lagen schätze, bin in den Höhen derart fixiert, dass ich nach wie vor denke, hier walten irrationale Kräfte. So liebe ich die Stimme der Janowitz abgöttisch, die Callas sagt mir aber wenig; die Caballe finde ich gut, auch die Kühmeier; aber viele andere überhaupt nicht. Was passiert hier zwischen oberem Inneren der Soprane und meinen Ohren, dass eine Stimme derart polarisieren kann?

    "Frei wovon? Was schiert das Zarathustra! Hell aber soll mir dein Auge künden: frei wozu ?" Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra ? Ein Buch für Alle und Keinen - Kapitel 28