Jetzt im Ohr (2019)

  • Naxos, sonst ein großer Vorreiter, kam wohl mit dieser Art Repertoire wenig zurecht, wie mir scheint.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Arcangelo Corelli

    Concerti grossi op.6 Nr.1-5,7
    +Sinfonia d-moll WoO 1 "Santa Beatrice d'Este"


    Freiburger Barockorchester

    Gottfried von der Goltz
    2018


    A bisserl fad is scho, oder ... ?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Diese:


    Dietrich Wagler an der Silbermännin in Freiberg mit einem exquisten Bach-, Buxtehude-, Mendelssohn-, Dandrieuprogramm:



    gebraucht, für einige Cent, *sante* - Motette lässt herausragende Qualität vermuten.

    *yes*


    Jean-François Dandrieu, Offertoire G-Dur

    Dietrich Buxtehude, Magnificat Bux 204 im 1. Ton (Choralpartita H 3 (I), 3a)

    Johann Sebastian Bach, Pastorale BWV 590 F-Dur

    Johann Sebastian Bach, Toccata und Fuge BWV 538

    Johann Sebastian Bach, Partita diverse sopra BWV 768 "Sei gegrüßet, Jesu gütig"

    Felix Mendelssohn Bartholdy, Sonate c-Moll op. 65 Nr. 2


    Rec. 23. - 24.05.1992



  • Randi Stene singt Lieder


    Alexander Zemlinsky

    Lieder op. 13 Nr. 1-6 (nach Maurice Maeterlinck)

    1 Nr. 1 Die drei Schwestern: Sehr mäßg bewegt (Moderato)
    2 Nr. 2 Die Mädchen mit den verbundenen Augen: Langsam
    3 Nr. 3 Lied der Jungfrau: Langsam - Sehr weich und leise
    4 Nr. 4 Als ihr Geliebter schied: Sehr ruhig, nicht schleppend
    5 Nr. 5 Und kehrt er einst heim: Sehr mäßg bewegt
    6 Nr. 6 Sie kam zum Schloß gegangen: Sehr ruhig, fließend


    Erwin Schulhoff

    Menschheit (Symphonie) op. 28

    7 1. Der Dudelsack: Ein wenig bewegt, doch ja nicht schnell
    8 2. Flügellahmer Versuch: Schweren Schrittes
    9 3. Oft einfach: Ruhig fließend, etwas derb im Ausdruck
    10 4. Dämmerung: Sehr ruhig
    11 5. Einblick: Etwas bewegt


    Landschaften (Symphonie) op. 26

    12 1. Die Türen sind zugeweht: Sehr ruhig und verträumt
    13 2. Alle Frauen weinen: Sehr ruhig
    14 3. Demut faltet den Raum: Ruhig und einfach
    15 4. Viele Wege sind kleine, vergangene: Ruhig bewegt
    16 5. Die goldnen Winde: Bewegt


    Randi Stene

    Trondheim SO

    Muhai Tang
    2004


    Letzte Nacht I: :jubel::jubel::jubel:

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Hieraus:

    CD 6


    Erwin Schulhoff

    Klavierwerke

    Ironien für Klavier zu 4 Händen op. 34 Nr. 1-6 "Allen Cholerikern zugeeignet"

    1 Nr. 1 Allegretto molto ritmico
    2 Nr. 2 Allegro agitato
    3 Nr. 3 Alla marcia militaristica
    4 Nr. 4 Allegro ma non troppo
    5 Nr. 5 Allegro deciso
    6 Nr. 6 Tempo di Fox


    Pittoresken (5 Stücke für Klavier)

    7 Nr. 1 Zeitmaß Foxtrott
    8 Nr. 2 Zeitmaß Ragtime
    9 Nr. 3 In futurum (Tacet)
    10 Nr. 4 Zeitmaß One-Step
    11 Nr. 5 Zeitmaß Maxixe


    Jazzimprovisationen für 2 Klaviere

    12 Nr. 1 Dein kokettes Lächeln (Slowfox)
    13 Nr. 2 Capricciolette
    14 Nr. 3 Butterfly
    15 Nr. 4 Tango
    16 Nr. 5 Melody waltz
    17 Nr. 6 A musical flips
    18 Nr. 7 Mitternachtsgespenster (Blues)
    19 Nr. 8 Humoreske


    Margarete Babinsk, Klavier

    Maria Lettberg, Klavier

    Andreas Wykdal, Klavier

    20.-23. Oktober 2008


    Letzte Nacht II: Überwältigend ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Ich hieraus:


    Georg Friedrich Händel
    Athalia (HWV 52) (1733)


    David Thomas

    Dame Joan Sutherland

    James Bowman

    Anthony Rolfe Johnson

    Emma Kirkby


    Academy of Ancient Music

    Oxford New College Choir

    Christopher Hogwood

    1984

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Spotify hat alles, diese Aufnahme aber ausgerechnet nicht ... *beiss*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Andre Campra

    Idomenee


    Bernard Deletre

    Jean-Paul Fouchecourt

    Sandrine Piau

    Miguel Zanetti


    Les Arts Florissants

    William Christie

    1991

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Daraus Mendelssohns op. 65 Nr. 2:

    Sehr schöne stürmisch-drängende Darstellung aus Freiberg - Silbermann (G.)/Mendelssohn muss keinen Widerspruch darstellen.


  • Franz Schreker

    Kammersymphonie (1916)


    Netherlands Radio Chamber Orchestra
    Peter Eötvös
    2006

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Hieraus:

    CD 2


    Anton Bruckner

    5. Sinfonie B-Dur (WAB 105), 1876–1878


    Philharmonia Orchestra

    Otto Klemperer

    09., 11. & 14.-15. März 1967

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Ludwig van Beethoven

    Septett Es-Dur op. 20 (1800) für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass


    Paul Hindemith

    Oktett für Bläser und Streicher (Klarinette, Fagott, Horn, Violine, zwei Violen, Violoncello und Kontrabass) (1958)


    Philharmonisches Oktett Berlin (Berlin Philharmonic Octet)

    1994


    Letzte Nacht I: Tolle CD; wenn man das Liebliche satt hat, kommt endlich Paule ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 8


    Edwin Fischer-Nobler Romantiker

    Johann Sebastian Bach

    Das Wohltemperierte Klavier (BWV 846–893):Teil I( 1722) und II (1740/42): Auszüge


    Edwin Fischer, Klavier

    1933 - 1936

    Letzte Nacht II: Zwischen Ohrenbluten wegen des Klangs und erhellenden Momenten ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Ich hieraus:

    CD 5 und 6


    Emma Kirkby (Soprano)

    Patrizia Kwella (Soprano)

    Drew Minter (Countertenor),
    Anthony Rolfe Johnson (Tenor)

    David Thomas (Bass)

    Ian Partridge (Tenor),
    Paul Elliott (Countertenor)


    Academy of Ancient Music

    Christopher Hogwood

    1985

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Neuentdeckung:



    Gery de Gershem

    Missa "Ave Virgo Sanctissima"

    Francesco Guerrero

    Ave Virgo Sanctissima

    Regina Caeli

    Salve Regina

    Pieter Cornet

    Regina Caeli

    Philippe Rogier

    Regina Caeli

    Peter Philips

    Regina Caeli

    Salve Regina

    Currende

    D: Erik van Nevel


    Einer jener Vokal-Komponisten der Renaissance und frühen Barock, die die alte Tradition aufrechterhielten (was vor Allem ihrem geistlichen Amt geschuldet war). Damals war de Gershem ein anerkannter Meister, heute nahezu vergessen. Allein die Quellenlage ist sehr betrüblich: er hatte am portugiesischen Hof seine meisten Werke geschrieben, die dann leider wohl im Lissaboner Erdbeben von 1755 zerstört wurden; nur diese Messe ist vollständig erhalten geblieben und einzelne Stimmen zweier weiterer Motetten. Sehr betrüblich, wenn man sich die Messe anhört - denn die ist wirklich vorzüglich.

  • 81ziLoUe2NL._SS300_.jpg


    Hieraus:

    CD 9



    Felix Mendelssohn Bartholdy

    Die beiden Pädagogen, MWV L 2 (1821)

    Dietrich Fischer-Dieskau

    Klaus Hirte
    Günter Wewel
    Josef Schmidhuber
    Ingrid Heitmann
    Gabriele Fuchs

    Krisztina Laki
    Tenor Vocals

    Adolf Dallapozza


    Chor Des Bayerischen Rundfunks

    Münchner Rundfunkorchester

    Heinz Wallberg

    Juli 1978


    Wer kümmert sich eigentlich heute um dieses putzige, drollige Repertoire?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793