Jetzt im Ohr (2019)

  • CD 2

    51v3cbb7l-L.jpg


    Wolfgang Amadeus Mozart

    Sinfonie Es-Dur KV 543 (1788) „Schwanengesang“-Sinfonie ("39")


    Berliner Philharmoniker
    Karl Böhm

    9. Februar1966-02-09 (Jesus-Christus-Kirche, Berlin)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Wolfgang Amadeus Mozart
    Sinfonie Es-Dur KV 543 (1788) „Schwanengesang“-Sinfonie ("39")
    Sinfonie g-moll KV 550 (1788) ("40")


    Freiburger Barockorchester

    Rene Jacobs

    November 2008 (Paulussal, Freiburg)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Meine Eindrücke dazu sind - soweit ich mich erinnere - bei jpc zu lesen ...


    *neee**sm*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • t


    Wolfgang Amadeus Mozart

    Sinfonie D-Dur KV 504 (1786) „Prager Sinfonie“ ("38")
    Sinfonie C-Dur KV 551 (1788) "Jupiter-Sinfonie ("41")


    Freiburger Barockorchester

    Rene Jacobs
    August 2006 (Congress Innsbruck, Saal Tirol)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Meine Eindrücke dazu sind - soweit ich mich erinnere - bei jpc zu lesen ...


    *neee**sm*

    Da sehe ich nüscht, aber ich erinnere schon frühere Einlassungen und auch hier: KV 551 C-Dur (Jupiter) [Nr.41]: Einspielungen (opi)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Eine phänomenale Fehldeutung, Irrtum auf hohem Niveau ...

    Wenn man einmal die von Dir so bezeichnete angebliche "Fehldeutung" mit Blick auf ein zusammenhängendes Oratorium außer a(A)cht lässt, so handelt es sich nach Deiner Auffassung, wenn ich Dich richtig verstehe, isoliert betrachtet, um Einspielungen auf "hohem Niveau", wie auch immer das konkret zu verstehen ist. Richtig? Wenn ja, interessierten mich die Gründe, da ich selbst zwei Augen auf diese Produktion geworfen habe.

  • Guten Abend


    Jetzt im Ohr:


       


    Antonio Vivaldi

    " Opernarien & Konzerte"

    Eine abwechslungsreiche Einspielung durch das Ensemble Jupiter und der Mezzospranistin Lea Desandre.

    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • da ich selbst zwei Augen auf diese Produktion geworfen habe.

    Besser nur zwei Augen als zwei Ohren. Es ist eben NH ( = nicht hören!): er spielt niemals das, was er dazu schreibt, daß er es spielen würde oder je gespielt hätte ...


    Und schon gar nicht ist die Neununddreißig Mozarts Schwanengesang; es kamen nämlich noch zwei Sinfonien und anderes berühmtes Zeugs nach (mitunter die Sonata facile, „a sei pezzi“, zwei Claviertrios, zwei Claviersonaten, drei Streichquartette, das Clarinettenquintett, drei Opern, ein Clavierkonzert, 2 Streichquintette u.a.m. - aber das ist nicht auf NH's Mist gewachsen) und von Trauer keine Spur ...


    *birne*:whistling:


    Jener, Schwanengesang also, ist KV 623 als letztes vollendetes (zufällig auch Gesangs-) Werk (624 und 625 sind nur willkürlich und in der zeitlichen Abfolge falsch angehängt worden (625 z.B. deutlich VOR der Zauberflöte entstanden - da initiierend - und inzwischen zu 592a umsortiert), 626 ist bekanntermaßen unvollendet geblieben). Ich habe jedenfalls das Wort Schwanengesang bei Mozart lediglich im Zusammenhang mit KV 623 einem Früh- oder Erstdruck (?) entnommen, dem wahrscheinlich auch KV 623a angehängt war. Ludwig Ritter von Verzeichnis köchelt hingegen: „Einzelheiten der Satztechnik und der Baßführung lassen jedenfalls Zweifel aufkommen, ob der Gesang [KV 623a; Anm. von mir] tatsächlich von Mozart stammt“ - soviel zum Thema österreichische Nationalhymne. Wir haben jedenfalls originalen Haydn, die Ösis nur ein schlechtes Mozart-Fake; DAS ist traurig.


    :beatnik:*yepp*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • CD 3


    Alexander Borodin


    Streichquartett Nr. 2 D-Dur

    1 1. Allegro moderato
    2 2. Scherzo: Allegro
    3 3. Nocturne: Andante
    4 4. Finale: Andante - Vivace


    Streichquintett f-moll

    5 1. Allegro con brio
    6 2. Andante ma non troppo
    7 3. Menuetto
    8 4. Finale: Prestissimo


    9 Serenata alla spagnola für Streichquartett


    Moscow Trio

    Moscow Quartet

    1995


    Letzte Nacht ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Johann Mattheson

    Das größte Kind (Weihnachtsoratorium)


    Susanne Rydén, soprano (Maria, Eine Hirtin)
    Nele Gramß, soprano (Die Braut Christi, Ein Menschenkind, Eine Hirtin)
    Anne Schmid, alto (Ein Menschenkind, Eine Hirtin)
    Melissa Hegney, alto
    Gerd Türk, tenor (Die Andacht, Ein Hirte)
    Ulrich Cordes, tenor
    Wolf Matthias Friedrich, bass (Joseph, Ein Hirte)
    Thilo Dahlmann, bass (Das Nachdenken)


    Die Kölner Akademie
    Michael Alexander Willens

    20. December 2008 (Peterskirche Kempen)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • 51AMnqSPN%2BL.jpg



    Wolfgang Amadeus Mozart

    Sinfonie A-Dur KV 201 (1774) ("29")


    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

    Ferenc Fricsay

    31. Mai 1955 (live)


    Wolfgang Amadeus Mozart

    Sinfonie Es-Dur KV 543 (1788) „Schwanengesang“-Sinfonie ("39")


    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

    Ferenc Fricsay

    3. Mai 1950 (Studio)


    Wolfgang Amadeus Mozart

    Sinfonie g-moll KV 550 (1788) ("40")


    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

    Ferenc Fricsay
    17. März 1952 (live)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 1


    Great Conductors Of The 20th Century - Nikolai Golovanov


    Alexander Glasunow

    Sinfonie Nr. 6 c-Moll op. 58 (1896)


    Moscow Radio Symphony Orchestra
    Nikolai S. Golovanov

    1952 (Moscow, Russia, USSR)


    Felix Mendelssohn Bartholdy

    Ein Sommernachtstraum op. 21, MWV P 3 (1826/1831): Ouvertüre
    Musik zu Ein Sommernachtstraum (William Shakespeare) op. 61, MWV M 13 (1843): Scherzo


    Moscow Radio Symphony Orchestra

    Nikolai S. Golovanov

    1952 (Moscow, Russia, USSR)


    Pjotr Tschaikowski
    Ouverture solennelle „1812“ op. 49 – Festouvertüre (1880)


    Moscow Radio Symphony Orchestra
    Nikolai S. Golovanov

    1948 (Moscow, Russia, USSR: live)


    Franz Liszt

    Orpheus (1853/54) S98


    Moscow Radio Symphony Orchestra

    Nikolai S. Golovanov

    1952 (Moscow, Russia, USSR)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Guten Tag


    jetzt im Player:


     


    Johann Sebastian Bach

    " Goldberg-Variationen BWV 988 für Blockflötenquintett"


    Von den fünf blockflötenden jungen Damen des Ensemble Seldom Sene transparent gespielt.



    Gruß :wink:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard




  • jetzt im Player:

    Wat isn dat für einer?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • CD 2


    Georg Friedrich Händel

    Orchesterwerke


    Music For The Royal Fireworks: Suite Hwv 351

    1 1. Ouverture (Original Version)

    2 2. Bourrée (Original Version)

    3 3. La paix (Original Version)

    4 4. La réjouissance (Original Version)

    5 5. Menuet I (Original Version)

    6 6. Menuet II (Original Version)


    Concerto A Due Cori No.2, Hwv 333

    7 1. Pomposo (Original Version)

    8 2. Allegro (Original Version)

    9 3. A tempo giusto (Original Version)

    10 4. Largo (Original Version)

    11 5. Allegro ma non troppo - Adagio (Original Version)

    12 6. A tempo ordinario (Original Version)


    Concerto A Due Cori No.3, Hwv 334

    13 1. Ouverture (Original Version)

    14 2a. Allegro (Original Version)

    15 2b. Allegro ma non troppo (Original Version)

    16 3. Adagio (Original Version)

    17 4. Andante larghetto (Original Version)

    18 5. Allegro (Original Version)



    The English Concert

    Trevor Pinnock
    August 1984

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793