Jetzt auf den Augen - Dokumentationen (2019)

  • Interessant, gerade heutzutage, wenn man auf den Fall Edward Snowden blickt, ist aus meiner Sicht das 85minütige Dokumentarspiel "Die geheimen Papiere des Pentagon" von Peter von Zahn aus dem Jahre 1973. Sehen kann man das Werk bei Youtube. Der Umstand, dass der Film im Kanal der sog. "Piratenpartei" gezeigt wird, ist zwar etwas störend aber letztlich wohl nicht ausschlaggebend.



    Zu Daniel Ellsberg und den damaligen Vorfällen bietet Wikipedia einen Grundbestand an Informationen.


  • Basierend auf Tonaufnahmen, die Marlon Brando privat gemacht hat, und teilweise angereichert durch andere Interviewquellen mit ihm, stellt diese Doku ein erstaiunlich fokussiertes Porträt dar. Mehr als sonst taucht der Zuschauer in eine Gedankenwelt der Selbstreflexion ein, die weit über die öffentliche Oberfläche hinausgeht bzw. Teile dieser in den sonst fehlenden Kontext größerer menschlicher Tiefe bringt. Beispiel: Begegnung mit seinem Vater in einem Interview, das, verbunden mit seinen privaten "Confessiones", sich noch einmal anders darstellt als es dem damaligen Zuschauer der Sendung sichtbar werden konnte - man lese/höre tunlichst zwischen den Zeilen und nehme auch die kleinste Mimik eines Darstellers mit, der das Schauspielen als nichts Besonderes sondern jedem Menschen Angeborenes verstand: "acting is survival". Kein Off-Kommentar, keine Beweihräucherungen anderer Filmschaffender oder -wissender (was üblicherweise bloß darauf hinausliefe, dass Brando wohl der großartigste Schauspieler des 20. Jahrhunderts war; nicht falsch aber auch nicht wirklich erhellend) - manchmal wirken die Worte Brandos zusammen mit der dokumentarisch bis beinahe meditativ gestalteten Bebilderung wie ein Film von Terrence Malick. Was ihn interessiert, was ihn ankotzt, warum sein Weg sich so entwickelt hat, wie er es tat: Brando war zum Glück per se direkt und schonungslos, so dass man hier keinem peinlichen Voyeurismus zu verfallen droht. Das kann bei weitem nicht nur für Cineasten sehens- und hörenswert sein. Und was für ein Unterfangen, längst bestehendes Material in solch stimmig erzählerische Ordnung zu bringen!


    *sante*

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)

  • "Verwechsle nicht die Songs mit dem Leben", meinte John Lennon 1969 gegenüber einem Eindringling, der ihn in seinem Anwesen Tittenhurst Park behelligt hatte. Einige Jahre später begegnete Lennon in NYC einem "Fan", der offenbar dieses Differenzierungsvermögen gleichfalls nicht verinnerlicht hatte.


    John und Yoko / Michael Epstein, USA 2018

  • Stunden der Entscheidung: Angela Merkel und die Flüchtlinge


    Schon die Tage. Max und ich sind ja bekennende Fans von Doku-Dramen; aber das hier hätte wohl Stalin kaum besser hinbekommen ... Jesus ... *omg*

    Hinsichtlich einer Greta-Karikatur: "Es ist ein Resultat meiner Verwunderung: Weltweit wird in aufgeklärten Gesellschaften diese spätpubertäre Autistengöre verehrt wie eine Heilige – deshalb auch dieses satirische Heiligenbild." (Walter Krämer)

  • They Shall Not Grow Old

    Großbritannien, Neuseeland 2018

    Peter Jackson


    Technisch faszinierend und gelungen, wobei ein historischer Mehrwert für mich nicht entsteht. Die Synchronisierung wirkte auf mich besonders egal: was letztlich konkret gesagt und nun von Lippenlesern rekonstruiert wurde, ist - wie es Film ureigen ist - eben längst im Bild transportiert. Interessanter war der konstante Off-Text der Zeitzeugen, zwar sehr kleinteilig zerstückelt, aber dennoch eine Gestaltung von großem dokumentarischem Wert. Nun wird zu sehen sein, ob derartige Bildbearbeitung auch anderes altes Filmmaterial ergreift und inwieweit das Grenzen der Legitimität überschreiten oder neue Bereicherungen schaffen wird.


    Unter unserem Blickwinkel hier durchaus interessant, bedenkt man (bei allen bestehenden Unterschieden beider Kunstsphären) gewisse Parallelen der damaligen technischen Möglichkeiten von Film und dessen Neubearbeitung mit heutiger Technik einerseits und die technisch-instrumentalen Bedingungen alter Kompositionen und ihre Umsetzung auf modernen Instrumenten andererseits. Auch insofern kann Jacksons Film gedanklich anregend sein.

    Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.
    Johann Georg August Galletti (1750-1828)


  • Herr Zwilling und Frau Zuckermann

    BRD 1999

    Hinsichtlich einer Greta-Karikatur: "Es ist ein Resultat meiner Verwunderung: Weltweit wird in aufgeklärten Gesellschaften diese spätpubertäre Autistengöre verehrt wie eine Heilige – deshalb auch dieses satirische Heiligenbild." (Walter Krämer)