Happy new ear: Neuerwerbungen (2019)

  • Jaroslav Tůma spielt Bachs Inventionen & Sinfonien, Duette aus CÜ III:


    EHZ: gut, via MM


    Clavichord, by J. Ch. G. Schiedmayer (1789), Collection of the Žatec Regional Museum, restored by František Vyhnálek, Hovorčovice (1996)


    Arta.cz


    "The modern concert piano from the point of view of sound, however, has little in common with the world of Bach. The word "piano" in connection with music by J.S.Bach, merely means that the composer intended the player to use any one of the instruments which have a keyboard. These include the organ, harpsichord, clavichord or, in keeping with the latest research, also the pianoforte or Hammerklavier, which Bach evidently discovered through Gottfried Silbermann, the well-known builder of organs and other keyboard instruments."


    So ist es ... ohne Zweifel.


    FF gibt dem geneigten Hörer/der geneigten Hörerin den nachfolgenden Ratschlag mit auf den Weg (Heft 3 aus 1998, S. 66):


    "Übrigens sollte die CD auf keinen Fall zu laut abgespielt werden, da sonst die Geräusche der Clavichord-Mechanik überhandnehmen!"


    Macht das nicht gerade den Reiz einer solchen Aufnahme aus? *hmmm*

  • FF gibt dem geneigten Hörer/der geneigten Hörerin den nachfolgenden Ratschlag mit auf den Weg (Heft 3 aus 1998, S. 66):


    "Übrigens sollte die CD auf keinen Fall zu laut abgespielt werden, da sonst die Geräusche der Clavichord-Mechanik überhandnehmen!"


    Macht das nicht gerade den Reiz einer solchen Aufnahme aus?

    Ich sag's ja - je lauter desto besser, zumal diese exzellente Aufnahme mikrophonal sehr direkt aufgenommen worden ist, mithin jedes Detail in Gestalt des einen oder anderen instrumentalen Räusperns hörbar ist. Bekanntlich gefällt mir so etwas ausnehmend gut. Geschmeidigkeit, was Martin Elste in seinen Meilensteinen mit Blick auf diese Aufnahme vermisst, ist nicht so mein Ding.


    Hier ertönt derzeit Bachs f-Moll Sinfonia in Dauerschleife: einer meiner persönlichen Lieblinge; auch das ist bekannt.

  • Im Foyer der Weimarhalle, signiert vom Künstler:





    Über Amazon:


    Hinsichtlich einer Greta-Karikatur: "Es ist ein Resultat meiner Verwunderung: Weltweit wird in aufgeklärten Gesellschaften diese spätpubertäre Autistengöre verehrt wie eine Heilige – deshalb auch dieses satirische Heiligenbild." (Walter Krämer)

  • JSB / CÜ III / Naoko Imai - leider kein Cover verfügbar, jedenfalls sind meine Bemühungen, Yorique zuliebe eines aufzufinden, erfolglos geblieben.


    Via Ebay, EHZ: gut


    Meine Kenntnisse hinsichtlich der Interpretin tendieren auch eher in den Nullbereich - ich darf also gespannt sein. Sie soll wohl bisweilen mit Masaaki S. zusammengearbeitet haben. Bisweilen geistert durch dieses Forum der Name Nabuko Imai, die allerdings eine Viola zu traktieren scheint.

  • Gerade diese im Ohr - was allerdings das Repertoire anbetrifft, für mich eher uninteressant ... aber der Klangfarbenreichtum des Instruments, :jubel:. In einem alten FF-Heft ist zu lesen, dass diese Produktion im Nachgang zu einer Nordamerikatournee der beiden Interpreten u.a. mit eben den auf dieser CD versammelten Werken entstanden ist.