Neuerwerbungen (2019) - Bücher


  • julian jacobi

    Sprung ins Leben: Mein langer Weg nach Shaolin

    .. .daß das Volk

    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

    Und es nur durch verdoppelte Arbeit

    zurückerobern könne. Wäre es da

    Nicht doch einfacher, die Regierung

    Löste das Volk auf und

    Wählte ein anderes?


  • Michel Houellebecq

    Serotonin


    Wäre mir fast entgangen ...

    .. .daß das Volk

    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

    Und es nur durch verdoppelte Arbeit

    zurückerobern könne. Wäre es da

    Nicht doch einfacher, die Regierung

    Löste das Volk auf und

    Wählte ein anderes?

  • Peter Franz, Udo Wohlfeld: Der Gang der Erinnerung. Unterdrückung und Widerstand 1933-1935 in der Region Apolda. Geschichtswerkstatt Weimar-Apolda e. V., Apolda 2018


    Im Rahmen der Rotary-Veranstaltung gestern:


    Prager-Haus Apolda

    Peter Franz (Autor)

    Prager-Haus Apolda e.V.

    Geschichte der Juden in Apolda

    Apolda (Kreisstadt, Kreis Weimarer Land) Jüdische Geschichte


    Ich bin ja seit frühester Jugend und vor allem seit der Lektüre von Rosemarie Schuders Der Gelbe Fleck. Wurzeln und Wirkungen des Judenhasses in der Deutschen Geschichte (mit Rudolf Hirsch) Essays ein großer "Fan" der jüdischen Religion und Geschichte und daher interessierte mich das Thema brennend.

    .. .daß das Volk

    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

    Und es nur durch verdoppelte Arbeit

    zurückerobern könne. Wäre es da

    Nicht doch einfacher, die Regierung

    Löste das Volk auf und

    Wählte ein anderes?

  • Ich suche auch Literatur zu den Rntdeckungsfahrten, meine umfangreiche ist aus DDR-Zeiten.

    .. .daß das Volk

    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

    Und es nur durch verdoppelte Arbeit

    zurückerobern könne. Wäre es da

    Nicht doch einfacher, die Regierung

    Löste das Volk auf und

    Wählte ein anderes?

  • Kein Zutritt

    Oh, Du Armer, *kiss*.


    Ein gewisser Yukon, alias, alias ..., :), schrieb vor vieeeeelen Jahren bei C. zum Thema "Bibliophilie":


    "Hurra, was für ein schönes Thema.

    Angetan haben es mir historische Reiseberichte, z.B. aus der Edition Erdmann "Alte abenteuerliche Reiseberichte", zumeist versehen mit den Illustrationen und dem Kartenmaterial der deutsch übersetzten Erstausgaben. Hier eine Liste der erschienenen Titel:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Titeln_der_Edition_Erdmann


    Daneben spielt bei mir als Hobbykletterer, geradezu in verwandtschaftlicher Beziehung zu historischen Reiseberichten, das Thema Geschichte des Alpinismus eine herausgehobene Rolle. Whymper, Tyndall, Saussure und andere sind insoweit bei mir, zum Teil in historischen Auflagen (auch Erstauflagen) prominent vertreten. Eine schöne Einführung zu diesem Thema findet man übrigens von Fergus Fleming "Nach oben - die ersten Eroberungen der Alpengipfel", 1. Aufl. Feb. 2002, Roger & Bernhard (seinerzeit im deutschsprachigen Raum exklusiv verbreitet durch Zweitausendeins).


    Als Piper-Taschenbuch erhältlich hier


    Ein Projekt, das ich mir für die kommenden 20 Jahre vorgenommen habe, besteht darin, meine vereinzelten Bände der Hartleben Prachtausgaben aus der Serie "Bekannte und unbekannte Welten. Abenteuerliche Reisen" der Werke Jules Vernes wenn auch nicht zu komplettieren, so doch nachhaltig zu ergänzen (möglichst in Gestalt von Erstausgaben dieser Reihe).

    http://www.j-verne.de/verne_edit3.html"

  • Terror hat sich mein Bruder ausgeborgt; wahrscheinlich als Dank dafür, dass ich seinen Ältesten eine Woche betreut habe. 8-)


    Und zu Mishima kam ich vor langer Zeit ursprünglich über den Ästhetizismus und mein Interesse an der japanischen Kultur - die einzige nebenbei, die mich wirklich noch so interessieren würde, um meine Reisephobie zu heilen - später natürlich die Erkenntnis, dass dessen Widersprüchlichkeit unglaublich faszinierend ist. Er verkörpert, was ich mag: Nicht zu vereinnahmen, von niemandem; die Linken hassen ihn und die Rechten mochten ihn nicht. Ein sensibler Schwuler in einer Gesellschaft wie der damaligen japanischen; aber auch einer mit Allmachtsfantasien und politischen Träumerein. Mich wundert, dass dieses schillernde Leben und dieses dichterische Werk in Europa nicht so rezipiert wird; wie es eigentlich möglich wäre.


    Mein erstes Buch übrigens ist mir abhanden gekommen, ich finde es nicht mehr.


    41u-UMEYSHL._SX300_BO1,204,203,200_.jpg51WmFD%2BcPjL._SX299_BO1,204,203,200_.jpg

    .. .daß das Volk

    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

    Und es nur durch verdoppelte Arbeit

    zurückerobern könne. Wäre es da

    Nicht doch einfacher, die Regierung

    Löste das Volk auf und

    Wählte ein anderes?

  • Danke, lieber Yorick, für Deine Antwort. Hinsichtlich Mishima habe ich mir so etwas schon gedacht. In irgendeinem Umzugskarton müsste hier noch ein schmaler dtv-TB-Biografieband herumlungern. Vor vielen, vielen Jahren fand ich das irgendwie bemerkenswert, dass jemand sich auf diese Weise selbst tötet, ohne mich allerdings näher mit den Hintergründen oder nur an der Oberfläche, schon gar nicht mit dem Werk dieses Autors zu beschäftigen. Wäre vielleicht mal an der Zeit. Ich erhoffe also, dass Du gelegentlich Deine Lektüreeindrücke teilst.