Boxen, Sammlungen, Editionen


  • Jean Philippe Rameau: The Opera Collection (Erato) 1974-2002


    Hippolyte et Aricie (William Christie)
    + Les Indes galantes (Jean-Francois Paillard)
    + Castor et Pollux (Nikolaus Harnoncourt)
    + Les Fetes d’Hebe (William Christie)
    + Dardanus (Raymond Leppard)
    + Platee (Marc Minkowski)
    + Pigmalion (Nicholas McGegan)
    + Les Surprises de l’Amour (Marc Minkowski)
    + Nais (Nicholas McGegan)
    + Zoroastre (William Christie
    +; La Guirlande (William Christie)
    + Zephyre (William Christie)
    + Les Boreades (John Eliot Gardiner)


    Frederica von Stade, Lorraine Hunt, Jose van Dam, Christiane Eda-Pierre, Jean-Paul Fouchecourt, Francois Leroux, Sarah Connolly, Mark Padmore, John Tomlinson, Monteverdi Choir, Les Arts Florissants, English Baroque Soloists, Concentus musicus Wien, Les Musiciens du Louvre, Orchestre d'Opera de Paris, William Christie, John Eliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Raymond Leppard Marc Minkowski, Nicholas McGegan, Jean-Francois Paillard


    Zu einem Spitzenpreis viele Spitzenaufnahmen!

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Zitat
    1. Castor et Pollux

    2.Les Indes galantes

    3. Anacréon

    4. Pygmalion

    5. Nélée et Myrthis

    Diese ältere Box, die Aufnahmen von William Christie vereint, muss unser Lullist schon erwähnt haben.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Jean Philippe Rameau: 5 Opern-Gesamtaufnahmen (DVD) 2003-2008

    Les Boreades (Eine Produktion der Opera National de Paris, Regie: Robert Carsen. Mit Barbara Bonney, Paul Agnew, Toby Spence, Stephane Degout, Les Arts Florissants, William Christie / 2003)
    +Castor et Pollux (Eine Produktion des Het Muziektheater Amsterdam, Regie: Pierre Audi. Mit Veronique Gens, Ann Maria Panzarella, Henk Neven, Nicholas Teste, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset / 2008)
    +Motette "In Convertendo" (Mit Nicolas Rivenq, Sophie Daneman, Jeffrey Thompson, Olga Pitarch, Les Arts Florissants, William Christie / 2004)
    +Les Indes Galantes (Eine Produktion der Paris National Opera, Regie: Andrei Serban. Mit Paul Agnew, Nicolas Rivenq, Patricia Petibon, Anna Maria Panzarella, Les Arts Florissants, Paul Agnew / 2003)
    +Les Paladins (Eine Produktion des Theatre du Chatelet Paris, Regie: Jose Montalvo. Mit Topi Lehtipuu, Sandrine Piau, Stephanie d Oustrac, Laurent Naouri, Les Arts Florissants, William Christie / 2004)
    +Zoroastre (Eine Produktion der Oper Drottningholm, Regie: Pierre Audi. Mit Anders Dahlin, Evgueniy Alexiev, Lars Arvidson, Les Talens Lyriques, Drottningholm Theatre Chorus & Orchestra, Christophe Rousset / 2006)


    Anders Dahlin, Anna Maria Panzarella, Barbara Bonney, Evgueniy Alexiev, Henk Neven, Jeffrey Thompson, Lars Arvidson, Laurent Naouri, Les Talens Lyriques, Nicolas Teste, Nicolas Rivenq, Olga Pitarch, Patricia Petibon, Paul Agnew, Sandrine Piau, Sophie Daneman, Stephane Degout, Stephanie d'Oustrac, Toby Spence, Topi Lehtipuu, Veronique Gens, Drottningholm Court Theatre Chorus & Orchestra, Les Arts Florissants, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset, Paul Agnew, William Christie


    Auch diese Box, ein Fest für Augen, Ohren und Sinne, hat unser Lullist schon erwähnt.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • MusicWeb: REVIEW


    Mir klingt diese sicher partiell auch berechtigte Kritik trotzdem recht harsch in den Ohren. Da scheint ein Fachmann von ganz hoher Warte aus zu richten. Wenn in dieser Box die wirklich besten (natürlich dennoch eine Frage der Kriterien) und erstklassigsten Interpretationen von verschiedenen Labeln versammelt wären, kostete sie wahrscheinlich mehrere hundert Euro.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Erato hat einfach alles in eine Kiste zusammengeschmissen, was im Katalog war, mit Ausnahme der Bühnenmusik zu Voltaires "La Princesse de Navarre" (McGegan), was echt schade ist, denn die ist echt toll.


    Und Erato hatte auch noch eine weitere Aufnahme von Castor et Pollux im Katalog (English Bach Festival Ensemble / Farncombe 1982), allerdings die Fassung von 1754 - die wäre sicherlich auch die bessere Wahl gewesen. Die Aufnahme von Harnoncourt (Fassung von 1737) aus dem Jahr 1972 ist für mich kaum zu ertragen....selbsterklärend, warum Harnoncourt von französischer Musik die Finger gelassen hat.

    Außerdem war die 1754er Fassung wesentlich erfolgreicher und gehörte zu den am meisten gespielten Opern im Europa des 18. Jahrhunderts.


    Ich würde die Aufnahmen insgesamt als eher durchwachsen beschreiben, denn ein Teil ist schlicht veraltet , was Interpretationserkenntnisse anbelangt (Paillard / Leppard / Harnoncourt).

    Daneben die Spitzenaufnahmen von William Christie und Marc Minkowski.


    Die einzige Aufnahme die ich nicht kenne ist der Pygmalion (McGegan), dürfte auch die erste Wiederveröffentlichung auf CD sein... aber deswegen die Box anschaffen...ne sicher nicht.

  • Glaube ich dir unbesehen; aber du gehörst nun mal zu den vielleicht zehn Fachleuten für französische Barockopern in der BRD. *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • ich würde mich dieser Kritik vollumfänglich anschließen.



    Die Box selbst ist für den Einsteiger, der die großen Opern haben will, absolut zu empfehlen.



    Aber für Les Indes Galantes, und vor allem für Castor et Pollux und Dardanus sollte man sich Alternativen anschaffen.


    Les Indes Galantes unter Paillard ist trotz des Alters immer noch schön anzuhören - da bin ich auch nicht wirklich objektiv, weil ich die Aufnahmen von Paillard liebe.

    Die Alternative ist aber ganz klar William Christie (immer noch).


    Bei der 1737er Version von Castor et Pollux sollte / muss man zu Christie greifen. Ich meine es ist auch die einzige greifbare Aufnahme der Urversion neben Harnoncourt.

    Alle anderen Aufnahmen beziehen sich auf die 2. Fassung.

    Für die 1754er Version würde ich zur neuen Aufnahme von Raphael Pichon mit dem Ensemble Pygmalion raten.


    Leppards Dardanus ist auch mehr ein Zeitdokument, aber die Kürzungen (vor allem die Ballettmusik) sind kaum zu rechtfertigen und ziemlich willkürlich scheinen auch die Entscheidungen zu sein, aus welchen Fassungen (auch hier gibt es zwei) die Passagen ausgewählt wurden.
    Von der ersten Fassung des Dardanus (1739) hat Marc Minkowski eine phantastische Aufnahme gemacht. Von der 1744er Fassung gibt es von Raphael Pichon mit dem Ensemble Pygmalion eine hervorragende Aufnahme.



    Was die Fassungen bei "Castor et Pollux" und "Dardanus" anbelangt, sind diese wirklich so gravierend, dass man fast von verschiedenen Opern sprechen kann.