Jetzt im Ohr (2020)


  • Rolf Riehm

    Wer sind diese Kinder für Klavier, Orchester in drei Gruppen & Elektronik
    +Hamamuth - Stadt der Engel für Klavier

    Hamamuth – Stadt der Engel (28:30)
    1 FIGUR 1:18
    2 FIGUR und LAUFWERK-PASSAGE 1:18
    3 "g"-Konzentration 3:26
    4 LAUFWERK mit FENSTERN 1:56
    5 AKKORDTRILLER 1 1:08
    6 AKKORDTRILLER 2 0:38
    7 AKKORDTRILLER 3 0:36
    8 GETÖSE I 2:41
    9 VERKLUMPUNG 1–4 2:01
    10 1. und 2. PFEILER 1:30
    11 PFEILER und GETÖSE II 3:48
    12 GESANG SCHIBAM 9:04

    Wer sind diese Kinder (29:04)
    13 VORECHO 0:16
    14 EXPOSITION 0:22
    15 RUMPF 1:52
    16 EINFASSUNG 0:39
    17 Ende RUMPF, erneut Aufgriff BEGINN g-Moll-Sextakkord, mit Klavier- und Sprachexpansion 1:28
    18 g²-PANIK (Klavier) 0:36
    19 SKULPTUR, Zustand der Aufrichtung 0:25
    20 SKULPTUR, zerborstener Zustand 0:27
    21 Ende SKULPTUR, PLAQUES 0:51
    22 Ende PLAQUES 0:12
    23 Ende EXPOSITION 0:41
    24 BRAHMS, Schnelllauf (s. op. 118,6) 0:09
    25 BRAHMS-Luke, darin wieder: Schnelllauf 0:17
    26 STELE, darin: aufspringende Risse im Stein 0:16
    27 DOKUMENT, zerschlissen ... verliert sich in: 0:17
    28 HIMMELSPALÄSTE, Furor Homo Sacer 0:10
    29 BRAHMS-Luke 0:41
    30 WECHSELNOTEN-Brahms 0:38
    31 Ende HIMMELSPALÄSTE 0:17
    32 GESANG SCHIBAM ... verliert sich im Bereich PERSEPHONES WIESEN 0:20
    33 BRAHMS-Insert 0:38
    34 NICHTS-SCHAUM 1:08
    35 PERSEPHONES WIESEN, vereist 0:59
    36 erneut RUMPF 0:49
    37 Ende RUMPF 0:11
    38 Ende PERSEPHONES WIESEN 0:57
    39 g²-Panik auf a², mit Anschlagsschaum 0:36
    40 SPRACHEXPANSION, russisch 0:31
    41 g-Moll-Floskel-FUROR 0:36
    42 ACHSE, gefolgt sogleich von Fortsetzung g-Moll-Floskel-FUROR 0:58
    43 Ende g-Moll-Floskel-FUROR, sofort: DREI BLANKE TAKES (Klaviermonodie, Orchestertriller, Hölderlin auf arabisch) 1:50
    44 6-Akkord-AUFFALTUNG 0:45
    45 RISS 0:12
    46 AUFFALTUNG, noch auf d², 0:07
    47 nun auf g², wuchert weiter und verliert sich unmerklich in: 0:26
    48 WUCHERUNG, darin: GROSSE SPRACHEXPANSION (aus: Hesiod, Theogonie) 1:03
    49 FUROR Dying Fields Germany 0:57
    50 Ende FUROR Dying Fields Germany 0:16
    51 Fortsetzung WUCHERUNG mit GROSSE SPRACHEXPANSION 1:08
    52 BRAHMS-Grundierung, 1. Durchlauf 0:12
    53 BRAHMS-Grundierung, 1. Durchlauf, neuer Beginn 1:21
    54 BRAHMS-Grundierung, 2. Durchlauf, verstolperter Einstieg 0:32
    55 Ende GROSSE SPRACHEXPANSION 0:23
    56 BRAHMS-Grundierung, 3. Durchlauf, sehr schnell 0:59
    57 letzter Aufgriff 6-Akkord-AUFFALTUNG, nun mit b¹ 0:36

    Nicolas Hodges

    SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

    Beat Furrer
    18.-20. Mai 2012 (Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln)

    14./18. Oktober 2009 (Mitschnitt der Uraufführung: Baarsporthalle, Donaueschingen, Dounaueschinger Musiktage 2009)


    Letzte Nacht I ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • European Keyboard Music


    Byrd (Fantasias, Variations),
    Sweelinck (Fantasia Cromatica)

    John Bull

    John Dowland, pieces from the Fitzwilliam Virginal Book and two sonata mouvements by J.S.Bach (clavichord by Dietrich Hein)


    Heinrich Walther
    Jullien Organ Roquemaure, 1699), Flemish Virginals (recorded in Chapaize) and Clavichord

    1999/ 2000


    Letzte Nacht II ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Georg Böhm

    Vier Kantaten


    Das Himmelreich ist gleich einem Könige

    Ach, Herr, komme hinab

    Mein Freund ist mein und ich bin sein

    Wie lieblich sind deine Wohnungen, Herr Zebaoth


    Irmela Brünger

    Inga Schneider

    Beat Duddeck

    Jörn Lindemann

    Markus Flaig


    Capella Sancti Georgi

    Musica Alta Ripa

    Ralf Popken
    3.-5. Januar 2005 (St. Georgs-Kirche Sengwarden, Niedersachsen, Germany)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793



  • Luigi Boccherini

    Stabat Mater

    +Streichquintette op. 42 Nr. 1 & 2


    Stabat Mater op. 61 G 532 (Fassung 1781)

    1 1. Stabat mater

    2 2. Cujus animam

    3 3. Quae moerebat

    4 4. Quis est homo

    5 5. Pro peccatis

    6 6. Eja mater

    7 7. Tui nati

    8 8. Virgo virginum

    9 9. Fac ut Portem

    10 10. Fac me plagis

    11 11. Quando corpus


    Quintett für Violoncello und Streichquartett f-moll op. 42 Nr. 1 G 348

    12 1. Allegro moderato assai

    13 2. Minuetto: con moto

    14 3. Adagio: cantabile

    15 4. Rondo: Allegro giusto


    Quintett für Violoncello und Streichquartett C-Dur op. 42 Nr. 2 G 349

    16 1. Andante con moto

    17 2. Minuetto

    18 3. Allegro assai

    19 4. Rondo: Allegretto moderato


    Roberta Invernizzi

    Anner Bylsma

    L'Archibudelli
    28.-31. januar 2002 (Waalse Kerk, Amsterdam)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Johannes Brahms

    Klaviersonate Nr. 3 f-moll (1854)


    Jon Nakamatsu, Klavier

    2003


    Schon gestern in der Wanne ..

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Hieraus:


    Johann Sebastian Bach

    Ein Musikalisches Opfer BWV 1079


    Eberhard Palm – Violine von Johann Ulrich Fisher, Landshut 1726

    Manfred Otte – Violine von Johann Ulrich Fichtel, Mittenwald 1763

    Siegfried Pank – Violoncello von Joanes Keffer, Ramsau 1750

    Karl-Heinz Passin – Traversflöte von Rudolf Tutz, Innsbruck, Kopie nach G. A. Rottenburg, um 1750

    Walter Heinz Bernstein – Cembalo von Hans Ruckers, Antwerpen 1594, raval. 1700, Cembalo von Ammer, Leipzig 1981 nach Taskin, Paris 1769 & Hammerflügel von Gottfried Silberman, Freiberg 1746


    Jetzt im Ohr (2019)

    Tracklist


    Letzte Nacht ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • William Byrd

    Masses for 4 & 5 Voices

    +Infelix Ego

    Mass For Four Voices
    1 Kyrie 2:21
    2 Gloria 6:03
    3 Credo 8:41
    4 Sanctus 4:32
    5 Agnus Dei 3:40
    6 Infelix Ego 13:42


    Mass For Five Voices
    7 Kyrie 1:44
    8 Gloria 5:32
    9 Credo 9:26
    10 Sanctus 4:14
    11 Agnus Dei 4:00


    Oxford Camerata

    Jeremy Summerly
    16.-18. Dezember 1991 (Chapel of Hertford College, Oxford)


    Jetzt im Ohr (2019)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Kennt Ihr die 'making-of's' von Lenny? Betreffend Beet3 und 5 ...? (How a great Symphony was written oder so ähnlich)

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • 51AL6zGA72L._SX300_.jpg81BkmEKACNL._SS300_.jpg


    Sehr cool gemacht ... man muß den Kanal (für die Sprache; soweit ich mich erinnere: englisch/deutsch) mithilfe des links-/rechts-Reglers der Boxen choosen.


    Eingespielt und erklärt werden u.a. auch Skizzen und Fragmente sowie verworfene/gestrichene Passagen zum/vom entsprechenden Werk.


    Great!

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)


  • Hieraus:

    CD 22



    Jean Philippe Rameau

    Pièces de Clavecin en Concerts (Paris 1741)

    Premier Concert
    1-1 La Coulicam 3:25
    1-2 La Livri 2:34
    1-3 La vezinet 3:25


    Deuxième Concert
    1-4 La Laborde 5:20
    1-5 La Boucon 4:43
    1-6 L’Agaçante 2:34
    1-7 1e & 2e Menuet 4:30


    Troisième Concert
    1-8 La La Poplinière 2:57
    1-9 La Timide 5:06
    1-10 Tambourin 2:12


    Quatrième Concert
    1-11 La Pantomime 4:45
    1-12 L’Indiscrète 1:22
    1-13 La Rameau 4:07


    Cinqième Concert
    1-14 La Forqueray 4:33
    1-15 La Cupis 5:47
    1-16 La Marais 2:28


    Pieter-Jan Belder (harpsichord)

    Rémy Baudet (baroque violin)

    Rainer Zipperling (viola da gamba)

    Musica Amphion

    November 2008 (Doopsgezinde Remonstrantse Kerk Deventer)


    Letzte Nacht I ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Mieczyslaw Weinberg

    Sonaten Nr.1-4 für Cello solo (op.72,86,106,104b)


    Marina Tarasova (Cello solo)
    2018


    Letzte Nacht II ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • William Byrd

    Psalmes, Sonets & Songs (1588 - Selection)


    Psalms

    1 I. O God Give Ear And Do Apply 4:49

    2 V. O Lord, How Long Wilt Thou Forget 6:03

    Sonets And Pastorals

    3 XVII. If Women Could Be Fair 3:55

    4 XIX. What Pleasure Have Great Princes 5:22

    5 XXII. In Fields Abroad 4:10

    6 XXVI. The Match That's Made 5:11

    Songs Of Sadnes And Pietie

    7 XXVII. All As A Sea 3:11

    8 XXIX. Susanna Fair 4:04

    9 XXXI. Care For Thy Soul 6:42

    10 XXXII. Lullaby 8:47

    11 XXXIV. Come To Me, Grief, For Ever 5:01

    12 XXXV. O That Most Rare Breast 8:05


    Cathy Cass

    Mary Nichols

    John York Skinne

    Francis Steele

    John Milne

    Evelyn Tubb

    Emma Kirkby

    Jacqueline Fox

    Poppy Holden

    Andrew King

    Joseph Cornwell


    The Consort Of Musicke

    Anthony Rooley
    Mai 1980

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Seit gestern mit der Rameau-Box durch!

    Diese phantastische Mischung aus Soloarien, Duetten, Ensembles, Chor- und Orchesterstücken machte jede einzelne dieser Opern äußerst kurzweilig.

    Klar, dass auch die ein oder andere etwas schwächere Interpretation dabei ist, aber das fällt nicht so ins Gewicht, da die Qualität der Musik das mehrheitlich auffängt.


    :jubel::jubel::jubel:

    Siegfried


  • Hieraus:

    CD 1


    Johann Sebastian Bach


    Konzert a-moll für vier Cembali BWV 1065
    Konzert C-Dur für zwei Cembali BWV 1061a
    Konzert f-moll BWV 1056
    Konzert F-Dur BWV 1057


    Musica Alta Ripa
    September 1995 (Oranienburg, Schloss Nordkirchen)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Hieraus:


    Johann Sebastian Bach

    Brandenburgisches Konzert Nr. 4 G-Dur, BWV 1049
    Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050

    Brandenburgisches Konzert Nr. 6 B-Dur BWV 1051

    Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050a


    Neues Bachisches Collegium Musicum Leipzig

    Violoncello – Burkhard Schmidt

    Contrabass – Rainer Hucke

    Harpsichord – Christine Schornsheim


    Max Pommer

    1984 (Paul-Gerhardt-Kirche, Leipzig)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793