Jetzt auf den Augen und Ohren - Konzertfilme und Bühnenwerke (2020)

  • 3sat: Thementag Beethoven


    Leider nicht viel Neues dabei - Sinfonien in omi usw. ...

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Sanderling dirigiert SchostakowitschDresdner Philharmonie


    Zitat

    Das sinfonische Schaffen von Dmitri Schostakowitsch umfasst ein halbes Jahrhundert und bildet einen Spiegel der Selbstbehauptung und der Resignation eines Tonkünstlers in einem totalitären System.


    Als sich der Komponist mit seiner 15. und damit letzten Sinfonie zu befassen begann, war er körperlich bereits stark angeschlagen, doch er konnte noch einmal alle Kräfte bündeln. Im Vergleich zu vielen der früheren Werke ist das Werk fast kammermusikalisch instrumentiert. Es besitzt Züge einer musikalischen Reise in die eigene Vergangenheit, doch Schostakowitschs Sohn Maxim, der 1972 die Uraufführung der Sinfonie leitete, beschreibt, dass es auch in diesem Werk um das Leben in der stalinistischen Sowjetunion geht, wo sich Menschen oft wie Marionetten verhalten mussten. Fröhlichkeit - wie in dem Zitat von Rossinis Wilhelm-Tell-Ouvertüre - erweist sich vor dem Hintergrund von Schmerz und Resignation als eher grotesk.


    Gespenstische Züge trägt auch das Scherzo, während ein Motiv aus der "Todesverkündigungsszene" aus Wagners Walküre das Finale einleitet, das nach einer klanglichen Explosion in großer Ruhe endet.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )


  • Bela Bartok

    Herzog Blaubarts Burg


    Sylvia Sass
    Kolos Kovats
    London Philharmonic Orchestra
    Georg Solti

    1981


    Gestern Abend: Reines Glück ...

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Susan Landale unterrichtet Klára Kubátová - Bwv 572 - der Übergang vom Très vitement zum Gravement (Gayement in der Frühfassung = BWV 572a) ist zunächst in der Tat auch m.E. Erachtens etwas misslungen ... "und überhaupt, hier, nicht zu früh", aber was solls, selbst der grandiose Walter Kraft gestaltete den Übergang ohne wahrnehmbare Verzögerung (jedenfalls nach der mir vorliegenden Aufnahme), warum auch immer, :) :


    ab 31:35


  • Vorerst nur ausschnitthaft - Bach-Nacht im Kölner Dom - 4:49:13, :)


    Mit einer "Bach-Nacht" zum 333. Geburtstag des Leipziger Thomas-Kantors hat Domorganist Professor Winfried Bönig am Dienstag die diesjährigen Orgelfeierstunden im Kölner Dom eröffnet. Zum Auftakt zieht er mit vier weiteren Kollegen alle Register (Daniel Cook, Durham / Johannes Geffert, Köln / Otto Maria Krämer, Straelen / Giampaolo di Rosa, Rom / Vokalensemble Vokalexkursion, Köln / Moderation und einführende Texte Michael Schwalb)

  • 14ter internationaler Mozartwettbewerb


    Finale: Horn


    Möglicher Weise kann man das Konzert eine Weile später noch streamen. Yoo entlockt mir Tränen (natürlich wegen der komplett falschen Instrumente, aber auch wegen der Musik). Wegen des Kieksers im 1. Satz ist sie für mich die Gewinnerin.


    :P


    Loipold - der Lyrische, Gefühlvolle

    Martinez - der Nüchterne, Analytische

    Yoo - die Intuitive, horny Sau

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Sagte ich ja:


    Zitat

    1. Preis: Haeree Yoo (South Korea)

    2. Preis: Daniel Loipold (Austria)

    3. Preis: Adrian Diaz Martinez (Spain)

    *yepp*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert20 Jahre West-Eastern Divan Orchestra


    Zitat

    Das West-Eastern Divan Orchestra feiert seinen 20. Geburtstag mit einem besonderen Konzert und prominenten Solisten: Anne-Sophie Mutter (Violine), Yo-Yo Ma (Violoncello) und Daniel Barenboim (Klavier). Das "Tripelkonzert" - auch "heimliches Cellokonzert" genannt - für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester komponierte Ludwig van Beethoven um 1804 in Wien.


    Das West-Eastern Divan Orchestra feiert seinen 20. Geburtstag mit einem besonderen Konzert und prominenten Solisten: Anne-Sophie Mutter (Violine), Yo-Yo Ma (Violoncello) und Daniel Barenboim (Klavier). Das „Tripelkonzert“ für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester komponierte Ludwig van Beethoven um 1804 in Wien. Es ist seine einzige Orchesterkomposition für drei Soloinstrumente und wird auch als „heimliches Cellokonzert“ bezeichnet, da das Cello in diesem Werk eine hervorgehobene Rolle spielt. 1999 hatten Daniel Barenboim, Edward Said und Bernd Kauffmann junge Musiker aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens in die europäische Kulturhauptstadt Weimar eingeladen, um durch das gemeinsame Musizieren einen Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen zu ermöglichen. Benannt nach Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“ ist das Ensemble, das zu gleichen Teilen aus israelischen und arabischen Musikern besteht, längst zu einem festen Bestandteil des internationalen Musiklebens geworden. Im Sommer treten sie regelmäßig bei den Salzburger Festspielen und in der Berliner Waldbühne auf. Der amerikanische Starcellist Yo-Yo Ma war bereits 1999 beim ersten Workshop des Orchesters in Weimar zu Gast. Anlässlich des Festkonzerts zum 20-jährigen Bestehen in der Berliner Philharmonie wurden Yo-Yo Ma und Anne-Sophie Mutter zu Ehrenmitgliedern des West-Eastern Divan Orchestra ernannt.

    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • La Traviata by Sofia Coppola & Valentino


    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Mozart: Thamos, König in Ägypten


    „Als ich es zuweilen unternommen habe, die ruhelose Geschäftigkeit der Menschen zu betrachten, wie auch die Gefahren und Strapazen, denen sie sich [...] aussetzen, woraus so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft unheilvolle Unternehmungen usw. erwachsen, habe ich häufig gesagt, daß das ganze Unglück der Menschen aus einem einzigen Umstand herrühre, nämlich, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer bleiben können.“ (Blaise Pascal: Gedanken, I, )

  • Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)