HWV 48 - Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus: Einspielungen (opi)

    • Offizieller Beitrag

    Sogenannte Brockes-Passion:



    Elizabeth Watts, Robert Murray, Cody Quattlebaum,

    Tim Mead, Nicky Spence, Gwilym Bowen


    Choir of the Academy of Ancient Music

    Academy of Ancient Music

    Richard Egarr



    Maria Keohane, Joanne Lunn, Hanna Zumsande, Daniel Carlsson,

    Daniel Elgersma, Peter Harvey, Jakob Bloch Jespersen


    Concerto Copenhagen

    Lars Ulrik Mortensen


    Ich bitte um Eure (ggfs. vergleichenden) Einschätzungen und ggfs. weitere Nominierungen.

    • Offizieller Beitrag

    Weiß jemand etwas über verschiedene Fassungen? Hier jedenfalls:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    weicht sogleich der Chor Wir wollen alle eh erblassen von der Breitkopf & Härtelschen Ausgabe ab. Falls ja, bitte ein einem separaten Einführungsthread darüber Bericht erstatten.


    Die Interpretation ist etwas unaufregend (aber: Petrus' Gift und Gluth 8):love:), aber ich kann dem Geschehen problemlos folgen und liebe den typisch Händelschen Duktus des Werkes. Händel geht musikalisch freier mit dem Text um als der Kollege und doch ist das Werk hier strenger als z.B. der Messiah.


    Eigentlich ein viel zu unbekanntes Werk, oder?


    Bei dieser Passion jedenfalls muß ich nicht leiden, wie z.B. sonntags, wenn inmitten der Nacht die Gottesdienst-/Messeglocken mich aus dem süßen Schlaf entreißen (mir ist es noch immer schleierhaft, warum es dafür für die paar Mitglieder noch keine App gibt ...); mein Bauchgefühl ist normal, nicht zum umstülpen geneigt (wie beim Kollegen) und ich bin eher gespannt auf die musikalische Umsetzung des Passionstextes. Die weit über 100 musikalischen Nummern sind teils recht kurz, was z.T. auch gut so ist, z.T. aber auch extrem schade ... die Raps sind jedenfalls viel authentischer an der 'normalen Sprache' orientiert als bei Bach ...


    Ich mag das 'Parlare' in den Rezitativen; da hat Händel klar die Nase vorn, was vermutlich seinen Italienreisen zu verdanken ist ...


    Das Ende (mit einem simplen Choral) finde ich allerdings etwas spacking ... :beatnik:

    • Offizieller Beitrag

    Ich erinnere mich nur nebulös ... vielleicht betraf es auch den Kollegen Telephon? Nein, es war Händel ... (jedenfalls in meinem Universum) - die Aufnahme verschwand aus Copyrightgründen schneller wieder als sie auf den Markt kam ... oder so ähnlich ...