Leçons des Ténèbres: Einspielungen (opi)


  • (P) 1991 Opus 111 OPS 55-9119 [63:54]

    rec. September 1991 (Cons-la-Grandville, Lothringen/Frankreich)


    Le Parlement de Musique:

    Véronique Gens & Noémi Rime (s)

    Nicolas Stroesser & Sabine Weill (Blockflöten)

    Sylvia Abramowicz (Baßviola)

    Yasunori Imamura (Theorbe)

    Martin Gester (Orgel & Cembalo - Dirigent)


    • H.95 : Troisième leçon du Vendredi saint: Incipit Lamentatio (1/2)
    • H.92 : Autre leçon de ténèbres / Troisième du Mercredi saint
    • H.115 : Cinquième répons après la seconde leçon du second nocturne "Eram quasi agnus innocens"
    • H.93 : Troisième leçon du Jeudi saint
    • H.119 : Neuvième répons après la troisième leçon du troisième nocturne du Mercredi saint "O Juda"
    • H.95 : Troisième leçon du Vendredi saint (2/2)
    • H.134 : Second répons après la seconde leçon du second nocturne du Vendredi saint "O vos omnes"
    • H.157 : Miserere à 2 dessus, 2 flûtes et basse continue

    Martin Gester hat sich auf die Vertonungen beschränkt, die mit 2 Sopranen ausgeführt werden: H.92, H.93 sowie H.95 (jeweils die 3. Lesung für jeden Kartag); die eingeschobenen Responsorien und das Miserere am Schluß haben ebenso die hohe Stimmbesetzung.


    Mit der solistischen Besetzung vertraut Gester ganz auf die intime Wirkung der Kompositionen: sie brauchen keinen großen Klangapparat, um ihre Wirkung voll zu entfalten. Gens und Rime singen klar mit wenig Vibrato, die Begleitung ist stets subtil im Hintergrund. Charpentier ist fern von seinen großen Te Deum-Vertonungen - das hier ist Kammermusik im wahrsten Sinne des Wortes, wo es nur noch wichtig ist, den sakralen Ausdruck nicht zu überdecken. Eine wunderbar ausgelotete Einspielung...

    :jubel::jubel::jubel::jubel: