Musik und TV

  • http://www.3sat.de/page/?source=/musik/180799/index.html


    Mal sehen, wie lange ich durchhalte ... 8-)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Mit ordentlich Alkohol geht das ... *yes*

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • http://www.3sat.de/page/?source=/musik/180799/index.html


    Mal sehen, wie lange ich durchhalte ... 8-)


    Die Mediathek hat das wohl nicht?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/275992891-wolf

    Zitat

    Hunde, Sex & Karaoke: Das Mozart-Projekt des belgischen Ausnahme-Regisseurs Alain Platel entwirft auf der Bühne eine Choreografie aus Gesang, Tanz, Akrobatik, Parodie, Slapstick, Gewalt, politischer Manifestation und Poesie - ein Reich der Sinne, wie es im Theater selten zu sehen ist. Die Auseinandersetzung mit Mozart und seiner Musik führt Alain Platel zum archaischen Mutterkonflikt des "Clash of the cultures",dem Unterschied zwischen Rohem und Gekochtem, zwischen Wildnis und domestiziertem Leben, zwischen unbehauener Lebensgier und kultivierten, gebändigten Lebensentwürfen. Platel entwirft ein Vorstadtszenario. Der Berliner Bühnenbildner Bert Neumann hat ihm dafür eine heruntergekommene Shopping-Mall gebaut. Dort flanieren zusammen 15 Tänzer und Sänger. Unter ihnen zwei Gehörlose und eine Luftakrobatin aus dem Cirque du Soleil. Sie spielen Liebe und Hass sowie ihre politischen Statements zur Welt- und Kriegslage aus, gerieren sich als prügelnde Street-Gang, Drag-Queens und Barschlampen. Über allem, hinter Gittern, ist das Orchester postiert. Darunter befindet sich ein weiterer Zwinger, in dem die vierbeinigen Akteure, ein Hunderudel, untergebracht sind. Sylvain Cambreling hat zusammen mit dem Klangforum Wien sowie drei Sängerinnen die musikalische Einrichtung nicht allein auf die Auswahl von Orchesterstücken, von Konzert- und Opernarien der späten Schaffensperiode Mozarts beschränkt, sondern sie kompositorisch bearbeitet: "Wolf" entstand in Koproduktion der RUHRtriennale mit Les Ballets C. de la B., Opéra National de Paris und in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin. Peter Schönhofer hat aus dem aufgenommenen Material eine Fernsehfassung erarbeitet, die weit über die Wirkung der Vorstellung hinausgeht. Das Geschehen wird in eine Filmdramaturgie überführt und erhält durch den Einsatz filmischer Effekte zusätzliche erzählerische Kraft und Intensität.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute Highlight auf ARTE:


    Live aus Aix-en-Provence: Händels Alcina

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Tristan und Isolde - Oper von Richard Wagner
    Grüner Hügel, Bayreuth, August 2015


    Darsteller:TristanStephen Gould (Tenor)MarkeGeorg Zeppenfeld (Bass)IsoldeEvelyn Herlitzius (Sopran)KurwenalIain Paterson (Bariton)MelotRaimund Nolte (Tenor)BrangäneChrista Mayer (Sopran)Ein HirtTansel Akzeybek (Tenor)Ein SteuermannKay Stiefermann (Bariton)Junger SeemannTansel Akzeybek (Tenor)
    u.a.
    Chor: Festspielchor
    Orchester: Festspielorchester
    Musikalische Leitung: Christian Thielemann
    Moderation: Anna Greiter

  • Heute wird der "Tatort" wiederholt, zu dem ich einst woanders schrieb:


    Zitat

    War doch herrlich, die Szene; als neulich Börne mit R. Kaiser über Lotte Lehmann und Lauritz Melchior als Siegmund und Sieglinde philosophierten und sich später den Furtwängler-Ring von 1950 gemeinsam anhörten ...

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute ARTE:


    Gustavo Dudamel dirigiert die 3. Symphonie von Johannes Brahms


    Dann:


    Das verlorene Paradies - Der Komponist Arvo Pärt


    Arvo Pärt: Adam's Passion in einer Inszenierung von Robert Wilson


    Und:


    Gustavo Dudamel und die Wiener Philharmoniker in Luzern

    Zitat

    - Gioacchino Rossini (1792-1868): Ouvertüre zum Melodrama „La gazza ladra“ (1817)
    - Julián Orbón (1925-1991): „Tres versiones sinfónicas“ (1954)
    - Leonard Bernstein (1918-1990): „Divertimento for Orchestra“ (1980)
    - Maurice Ravel (1875-1937): „Pavane pour une infante défunte“ (1899; 1910) sowie „Boléro“ (1928)


    Wie soll man da arbeiten montags?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Das Zauberwort hieße Pensionierung ... 8-) :D :)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute endlich der 2. Teil der Trilogie an der Komischen Oper ...


    Monteverdi, Odysseus



    Der "Orpheus" vorher ist mittlerweile zu meiner absoluten Lieblingsaufführung avanciert!


    Musik und TV


    Musik und TV


    Unverständlicherweise nicht auf DVD zu haben, hatte sogar bei der KO in Berlin nachgefragt.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Unverständlicherweise nicht auf DVD zu haben, hatte sogar bei der KO in Berlin nachgefragt.

    Stimmt gar nicht, gerade entdeckt: Happy new ear: Neuerscheinungen (2015)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Heute auf SUC: Thielemann live aus der Wiener Staatsoper: Humperdinck, Hänsel und Gretel

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • edit

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793