Wer kennt ... ?

  • Gibts schon (und preiswert) beim britischen amazon - lohnt der Kauf?




    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
    Gardiner dirigiert 7 Mozart-Opern

    Idomeneo; La Clemenza di Tito; Die Entführung
    aus dem Serail; Cosi fan tutte; Figaro; Don
    Giovanni; Die Zauberflöte


    Künstler: Otter, McNair, Pregardien, Orgonasova, Sieden, Terfel, Rolfe Johnson, Peeters, Oelze, English Baroque Soloists, Gardiner
    Label: DGG , DDD, 1990-1995

  • Ich kenne die Aufnahmen nicht, aber finde, dass man mit Gardiner selten voll daneben liegt. Aus Budget-Überlegungen steht das auf meiner Weihnachtswunschliste... ist ja nicht mehr lange hin. :D

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Gibts schon (und preiswert) beim britischen amazon - lohnt der Kauf?



    Wenn man Gardiners Stil mag, lohnt der Kauf auf jeden Fall. Ich habe die meisten Aufnahmen aus der Münchener Musikbücherei, so daß sich der Kauf der Box erübrigt. Sonst stünde sie auf der Suchliste.

  • Wer kennt denn dies?



    Guide des instruments anciens
    Leitfaden durch die historischen Instrumente


    jpc schrieb:

    Detailinformationen


    Ein klingendes Instrumenten-Compendium. 90 Instrumente vom Mittelalter bis Klassik werden anhand von Klangbeispielen vorgestellt und im 200-seitigen Booklet ausführlich beschrieben. Mit zahlreichen Abbildungen der Instrumente. Die Solisten & Ensembles: Beuckels, Bond, Cohen, Cuiller, Failly, Denecker, Descamps, Dumestre, Devos, Friedrich, Frisch, Hoeprich, Kohen, Kuijken, Leonhardt, Verdin, Suzuki, Les Agremens, La Caccia, Capilla Flamenca, Ensemble Doulce Memoire, Flanders Recorder Quartet, La Fenice, Ricercar Consort, Ricercar Academy, Syntagma Amici, Wiener Akademie u. a. *** Deluxe Edition im hochformatigen Schuber


    inkl. 8 CDs


    :?:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich denke, diese Edition ist mit meiner identisch, damals gab es allerdings 2 Boxen, die erste mit dem Instrumentarium der Renaissance - die zweite mit dem Instrumentarium des Barock und der Klassik. Sehe gerade die Trackliste - ja das sind die gleichen Aufnahmen.


    Wie schon gesagt, das Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Wiener Klassik, mit manch einer Überraschung. Die Interpretation ist gut, manchmal witzig (Trumscheit...). Die Box lohnt sich auf jeden Fall, allein schon wegen der vielen Entdeckungen.

  • Ich habe neulich einen Satz aus den 'Harmonies poetique et religieuse' von Liszt gehört und interessiere mich jetzt für eine nicht zu teuere Geamtaufnahme.


    Hat jemand von Euch schon mal in diese CD ausführlicher reingehört?

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Gibt es davon eine Aufnahme?


    ?(

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich kenne diese Einspielungen nicht. Sollten jedoch die Angaben bei Amazon stimmen und die Aufnahmen aus 2006 stammen, würde ich davon auch (ungehört) Abstand nehmen. Das ungleichmäßige Geklimper und Geröchel von Badura-Skoda der neueren Aufnahmen ist einfach unerträglich - ich weiß natürlich nicht, ob dies hier auch der Fall ist. Jedenfalls bei den Einspielungen der Mozartschen Clavierquartette mit dem Quatuor festetics und den Clavierkonzerten KV 271 und 414 mit Musica Florea ist das so (schade um die wunderbaren Ensembles, die ganz herausragend spielen...) - die Aufnahmen sind - wenn man Amazon folgen darf - von 2005 und 2009.


    Ich würde die Box ungehört jedenfalls nicht kaufen. Sollten die Aufnahmen aus den 1980er Jahren stammen, würde ich es riskieren...


    Warte doch einfach auf unseren Schoonderwoerd.


    :beatnik:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ich würde die Box ungehört jedenfalls nicht kaufen. Sollten die Aufnahmen aus den 1980er Jahren stammen, würde ich es riskieren...


    Auf dem englischen amazon schreibt man:


    Zitat

    Further, as these recordings were made over a period from 1978 and 1990, the sound varies considerably. The earlier recordings are 1978: K394, K453, K540, K355(576b), K574, K 397(385g), K511, and K265(300e); and 1985 (K. 533/494, K545, K570, K576). The rest are from 1989 and 1990. Even though all the works are played on the same piano, the sound on the earlier recordings is rather tinkly; those from 1989 and 1990 are much richer.


    Meinst du dann: riskant, aber könnte klappen?


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Hoppla!


    der englische Rezensent schreibt ferner:


    Zitat

    In the present recordings, though, one notices some unstable tempi and even some sticky fingerwork in what should be pearlescent runs and arpeggios. This is not consistent, but occurs often enough to make one sit up and take notice.


    Das klingt sehr nach "ungleichmäßigem Geklimper und Geröchel"... :beatnik:


    Dann warte ich lieber...


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Die Gesamtausgabe der Beethoven-Sonaten stammt jedenfalls von Ende der 1980er Jahre und die ist durchwegs sehr hörenswert (wobei ich noch nicht konsequent alle Aufnahmen daraus gehört habe, sondern bisher überwiegend meine Lieblinge opp. 81a, 90 und 106).


    Tscha schrieb:

    Hoppla!


    Sag ich ja... versuche am besten eine Möglichkeit zu haben, hineinzuhören. Ich denke schon, daß gute Sachen dabei sein werden, der Rezensent wird sich imo eher auf die späteren Aufnahmen beziehen (wobei mich das jetzt auch schon wieder wundert: so alt war B-S 1990 noch nicht, aber da ging das inkonsistente Spiel offenbar doch schon los...); aber er trifft genau meine Hörerfahrung. Wenn ich es richtig entziffern kann, wird auf einem Johann Schantz von c1790 gespielt - das wäre in jedem Falle ein wertvolle Alternative zu den dünnen Walterinstrumenten (ich kapiere bis heute nicht, was Mozart daran fand...).


    In dem Zusammenhang sei mir erlaubt zu erwähnen, daß ich das Coverbild, das Badura-Skoda in jungen Jahren zeigt, für irreführend halte.


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • In dem Zusammenhang sei mir erlaubt zu erwähnen, daß ich das Coverbild, das Badura-Skoda in jungen Jahren zeigt, für irreführend halte.


    Da war aber noch schneidig und coverfähig... :D:wink:


    (Ich werde mal schauen, ob ich reinhören kann...)


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Och, eins muß man ihm ja lassen: wenn alle schnittigen jungen Hasen im Alter so süß ausschauen, wie er, würde die Anti-Aging-Industrie ein Problem haben...


    *flirt*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790