Wer kennt ... ?

  • ja was soll man da sagen? Homilius muss schon in die Sammlung, seine geistliche Musik gefällt mir wirklich sehr und die Interpretation ist auch super. Der große Einfluss Bachs ist eigentlich immer in der Musik von Homilius präsent.

    Warum hat der Mann dann noch kein eigenes Forum? 8-) :):wink:

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Interessiert mich auch sehr. Peter Schreier gehört so sehr zu mir, dass ich einem solchen Alterswerk per se erst mal große Aufmerksamkeit schenken muss!

    Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.


    Marie von Ebner- Eschenbach

  • Für mich ist er ja auch ein Gott, aber ich kann mir kaum vorstellen, wie das klingen soll in dem Alter. War ja hier schon übel, 14 Jahre früher.


    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Er DIRIGIERT die JP, singt natürlich nicht! Der von mir auch sehr geschätzte Martin Petzold agiert als Evangelist, die Tenor- Arien liegen bei Patrick Grahl.

    Man muss schon etwas wissen, um verbergen zu können, dass man nichts weiß.


    Marie von Ebner- Eschenbach


  • Hieraus:


    Gottfried August Homilius

    Johannespassion


    Jana Reiner

    Katja Fischer

    Franz Vitzthum

    Jan Kobow


    Dresdner Kreuzchor

    Dresdner Barockorchester

    Roderich Kreile
    2006


    An wen erinnert das bloß, ich komm einfach nicht drauf ... 8-)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • bei der Aufnahme muss man allerdings zahlreiche Abstriche machen: Ich hab die Aufnahme schon ewig nicht mehr gehört... was eben schon alles sagt. Die Sänger werden den Anforderungen nur bedingt gerecht, und ich meine das Ganze ist stark verstümmelt (fehlendes dacapo der Arien etc.) aber alle Angaben ohne Gewähr.


    Kuxtu ...

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Was kennst Du denn schon von Antheil?

    Vermutlich einen geringen Anteil ...

    *flöt*:/

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • ich hörte mal eine CD mit Sinfonien, ich glaube 1 und 6; das gefiel mir sehr. Aber die Sinfonien von Kabalewski gefallen mir auch, die Klavierkonzerte nicht ganz so.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793


  • Bach / Partiten / Edward Parmentier / rec. 06/1991


    Cembalo: Keith Hill, nach Christian Zell, Hamburg


    This Zell type harpsichord is outstanding for playing counterpoint on. All the voices remain distinct and individual in timbre, a quality that is typical of almost all 17th and 18th century harpsichords. Mr. Parmentier purchased this particular instrument in the photo when he played it in my shop in 1988.


    It is a 5 octave FF to f ''' instrument that has 2 x 8', 1 x 4', & Buff. Ebony naturals and Bone topped sharps. It is strung in Iron with handstops in the keywell. Wood registers are standard for German harpsichords, (L = 96", W = 37", H = 10.5") Wt. = 180lbs. Price: $45,000.00



  • Hab' dafür keinen Platz mehr in meiner Wohnung...:(

    Gibt es in Bremen nicht günstigen Wohnraum?

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Ich dachte, du arbeitest da jetzt.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793