Wer kennt ... ?

  • Naxos


    Warner


    DG


    Will heißen gekauft. Oder anders gefragt, da ich die Brillant-Box habe seit Ewigkeiten; braucht es da eine der neuen?

    "Der gelbe Nebel zog durch ihre Zimmer, laugte an den Häusern, machte den Dresdner Sandstein porös, überkrustete die Dächer, fraß an den Schornsteinen, ließ die Kittfassungen der Fenster brüchig werden, aber die Türmer hörten Tannhäuser in sieben verschiedenen Aufnahmen und verglichen sie miteinander, um sich über die „beste, die höchste, die schönste, die Standard-Aufnahme“ zu streiten …" (Uwe Tellkamp: Der Turm, S. 365)

  • Der Frage schließe ich mich an. Ich habe neben der Brilliant- Box noch jene hier :



    Eigentlich müsste das doch wirklich genügen, aber warum hört dann mein Bestellfinger nicht auf zu zucken...?*hä**beiss**wait**grrr*

    Man braucht zwei Jahren um sprechen zu lernen und fünfzig um schweigen zu lernen


    Ernest Hemingway

  • braucht es da eine der neuen?

    Schau nach: sind alle drei eingetragen

    Das habe ich natürlich zuerst nachgesehen ... :wink:

    "Der gelbe Nebel zog durch ihre Zimmer, laugte an den Häusern, machte den Dresdner Sandstein porös, überkrustete die Dächer, fraß an den Schornsteinen, ließ die Kittfassungen der Fenster brüchig werden, aber die Türmer hörten Tannhäuser in sieben verschiedenen Aufnahmen und verglichen sie miteinander, um sich über die „beste, die höchste, die schönste, die Standard-Aufnahme“ zu streiten …" (Uwe Tellkamp: Der Turm, S. 365)

  • 1. Naxos hat mir zu viele unbekannte Orchester und Solisten. Das mag sonst im Einzelfall zu prüfen sein, bei Beethoven geht das nicht.


    2. Warner hat Highlights wie Artemis bei den Quartetten, aber NH bei den Sinfonien geht gar nicht.


    3. Die DGG bietet viel Old School mit einigen Höhepunkten; dazu bei einigen wichtigen Sachen wie Sinfonien oder Sonaten auch mal zwei GAs; als Dreingabe auch noch die Blu-rays und DVDs.


    Fazit: Leute wie wir brauchen eigentlich keine der Boxen, zumal die meisten die von Brilliant rumstehen haben und wie ich nur selten daraus hören. Andererseits holt man sich so eine Edition nicht wegen der Sinfonien, Streichquartette oder Klaviersonaten; von denen man ohnehin schon mehrere Dutzend im Regal verstauben. Entscheidend für mich wären die Sachen, die man sonst auch einzeln schwer bekommt; also prinzipiell der Aspekt relativer Vollständigkeit.

    "Der gelbe Nebel zog durch ihre Zimmer, laugte an den Häusern, machte den Dresdner Sandstein porös, überkrustete die Dächer, fraß an den Schornsteinen, ließ die Kittfassungen der Fenster brüchig werden, aber die Türmer hörten Tannhäuser in sieben verschiedenen Aufnahmen und verglichen sie miteinander, um sich über die „beste, die höchste, die schönste, die Standard-Aufnahme“ zu streiten …" (Uwe Tellkamp: Der Turm, S. 365)

  • Fazit: Leute wie wir brauchen eigentlich keine der Boxen, [...]

    Ist auch mein Fazit gewesen...*yes*


    Ich hatte die Boxen wirklich ins Auge gefaßt, kam aber zu einem ähnlichen Ergebnis. Bei mir kommt hinzu: Außerhalb der Kammermusik und Orchesterwerke interessiert mich nichts mehr wirklich, da bin ich gut abgedeckt. Im Grunde bleiben nur die Lieder und Fragmente übrig, und da geht mein Interesse einfach gegen Null.



  • "Der gelbe Nebel zog durch ihre Zimmer, laugte an den Häusern, machte den Dresdner Sandstein porös, überkrustete die Dächer, fraß an den Schornsteinen, ließ die Kittfassungen der Fenster brüchig werden, aber die Türmer hörten Tannhäuser in sieben verschiedenen Aufnahmen und verglichen sie miteinander, um sich über die „beste, die höchste, die schönste, die Standard-Aufnahme“ zu streiten …" (Uwe Tellkamp: Der Turm, S. 365)

  • "Der gelbe Nebel zog durch ihre Zimmer, laugte an den Häusern, machte den Dresdner Sandstein porös, überkrustete die Dächer, fraß an den Schornsteinen, ließ die Kittfassungen der Fenster brüchig werden, aber die Türmer hörten Tannhäuser in sieben verschiedenen Aufnahmen und verglichen sie miteinander, um sich über die „beste, die höchste, die schönste, die Standard-Aufnahme“ zu streiten …" (Uwe Tellkamp: Der Turm, S. 365)