Der Scheibenweltuntergang

  • Die Compact Disc - kennt sie noch jemand? Das sind diese verheißungsvoll in Regenborgenfarben schimmernden Silberscheiben, die gelegentlich als Wildschutzprogramm an Bäumen hängen (es wurden sogar Vermutungen in Umlauf gebracht, Compact Discs würden an Bäumen wachsen!), die auch gerne (die Zeiten sind aber längst vorbei, nur wissen das noch zu wenige...) als Uhrenkuriosum Wände schmücken und die, ganz nebenbei, als Datenspeicher für Musik aller Arten diente, mal mehr mal weniger intelligent verpackt - also diese Compact Disc jedenfalls, zärtlich CD genannt, ist eine vom Aussterben bedrohte Species.


    Die Gründe?

    • Überbevölkerung in heimischen CD-Regalen in Wohnzimmer, Büro, Schlafzimmer, Küche, WC, Flur, Keller... dadurch bedingte Ausgliederung diverser Familienmitglieder in Garage, Schuppen und Hollywoodschaukel...
    • Komplexer Erwerbsvorgang, der den heute unbeweglichen und meist übergewichtigen potentiellen Käufern nicht mehr gerecht wird. Zum Erwerb einer CD ist mindestens der Weg zum Briefkasten erforderlich, eine Zumutung in der heutigen Zeit. Bewegung ist out! Download ist in! Der Gang zum Fachhandel bürge weitere Infektionsrisiken... PCs hingegen haben einen Virenscanner!
    • Trotz der stetig gefallenen Herstellkosten sind die Preise für CDs im Neuzustand nicht gerade gefallen... und Kunden sind nicht blöde...
    • Downloads sind sehr umweltfreundlich: kein Herstellungsmaterial, keine Verpackung, kein Umschlag, keine Transportkosten, keine Entsorgungskosten


    Einem Wink unseres Werbepartners JPC auf Facebook folgend, gebe ich gerne Martin Webers Abgesang Friedhof der Tonträger auch hier als Link weiter.


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Hej,


    ein interessanter Artikel fand sich bei Codex flores ein. Diesemzufolge sind im vergangenen Jahr in den USA erstmals mehr Umsätze mit Musikdownloads als mit CDs gemacht worden, wobei der Umsatz mit digitalen Produkten nur knapp die 50-Prozent-Schallmauer durchbrochen hat... aber immerhin. Die Tendenz ist klipp und klar und unaufhaltsam.


    Adjeu CD, es war nett mit Dir!


    *sante*

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Adjeu CD, es war nett mit Dir!


    Ich bin nach wie vor für CDs. Wenn mal keine CDs mehr produziert werden, die ich kaufen möchte, werde ich mich mit dem begügen, was ich alles schon habe. Geld werde ich in den nächsten 5-6 Jahren sowieso nicht haben, also was soll's. *hä*


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Ungarn am Abgrund - Da bist Du also nicht der einzige ...


    Hat damit nur am Rande zu tun... jetzt kommt für mich eine schwierige Phase, wo ich mein Kredit hinter den Rücken bringen möchte.


    Nicht dass die jetzige Lage da helfen würde...


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Mit keinem Geld könntest Du aber genauso gut keine Downloads kaufen (statt keine CDs).


    Zurück zum Thema...


    :wink:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Mit keinem Geld könntest Du aber genauso gut keine Downloads kaufen (statt keine CDs).


    :D Da hast du recht! Werde ich! *lol*


    Übrigens: ich glaube es nicht, dass der Download die physikalischen Tonträger vollkommen ablösen wird. Wir werden aber sehen. ^^


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Aus dem "Das-Land-das-nicht-sein-darf"-Forum:


    Zitat

    Die Seelenlosigkeit der neuesten Speichermedien, die durch ihre 'Nicht-Greifbarkeit' hervorstechen, führt dazu, dass der Konsument auch dem musikalischen Inhalt dieser Seelenlosigkeit selbst nicht mehr mit Seele begegnet.


    Das ist eine ziemlich freche Unterstellung. Ich als Befürworter des Downloads erliege jedenfalls nicht einem so extremen Kaufrausch wie so manch haptisch orientierter User aus dem zitierten Forum. Ob nicht das Anhäufen ungehörter CD-Stapel etwa eher zur Seelenlosigkeit und Abstumpfung führt, als das bewusste Herunterladen einzelner Musikstücke, mit denen man sich dann aufmerksam auseinandersetzt? Eine CD ist ebenso seelenlos wie eine LP, MC oder externe Festplatte...


    Zitat

    Nichts an dem Vorgang des Erwerbs von Musik muss der neue Konsument noch körperlich erfahren:


    Wozu auch? Musik ist nicht körperlich.


    Zitat

    Man erhält Kenntnis von einer Musik, die man gerne zu Hause bei sich hätte, um sie immer wieder abspielen zu können - also begibt man sich in ein ein Geschäft, nimmt das Ersehnte in die Hände, geht an die Kasse, nimmt am Bezahlvorgang aktiven Anteil (auch, dass man sein Geld dahinschwinden sieht, ist eine nicht zu unterschätzende Komponente),


    Das scheitert nur meistens an der bargeldlosen Zahlung per Kredit- oder ecKarte. Außerdem ist die gewünschte CD meistens nicht vorrätig und muß (teuer) bestellt werden. Das kann ich im Zweifel auch selbst...


    Zitat

    dann tritt man den Heimweg an. Man muss sich gedulden.


    Um Himmels Willen...


    Zitat

    Zu Hause angekommen, nimmt man den erworbenen Tonträger aus der Tüte, man muss die Hülle entfernen


    ...bekommt dabei einen Tobsuchtsanfall...


    Zitat

    und das Ding auf den Plattenteller oder in den Player expedieren.


    Was nochmals gewisse Verletzungsrisiken für Gerät, Medium und deren Eigentümer birgt.


    Zitat

    Selbst, wenn man den Vorgang aufgrund der Internetexistenz schon deutlich abkürzt, muss nach der Bestellung bei jpc oder amazon etc. immer noch eine sehr reale Wartezeit überbrückt werden, bis die nicht-virtuelle Post durch einen Postboten aus Fleisch und Blut im eigenen Hausbriefkasten gelandet ist.


    Und genau auf diesen "Service" kann ich inzwischen sehr gut verzichten.


    :umfall:


    Das Anhäufen von CDs, DVDs, Büchern etc. ist für mich lediglich ein Zeichen für ein gewisses Geltungsbedürfnis, das irgendein Defizit ausgleichen soll* - ich bin davon längst abgekommen und habe so ziemlich allem Materiellen entsagt (soweit es jedenfalls geht resp. sinnvoll ist). Musik ist und bleibt immateriell.


    :wink:


    * ich hoffe, daß die "alten Sammler" sich nicht auf den Schlips getreten fühlen.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • *lol**lol**lol**lol**lol**lol*


    ob da dem ein oder anderen schon aufgefallen ist, dass mittlerweile auch Frauen wählen dürfen ?
    Dass es Kühlschränke gibt ?


    ...oh Mann, das erinnert mich an die Zeit als ich noch nichtmal einen PC hatte.... Danke nein.


    Ich würde auch zu gerne meine CD Sammlung veräußern, allein die Faulheit das alles zu katalogisieren und online zu stellen hält mich davon ab. Zudem ist meine Sanmmlung arg speziell, so dass die Mühe kaum in Relation zum Gewinn stehen wird.
    Aber neue CDs kaufe ich nach Möglichkeit nicht mehr, sondern setze auch auf den Download. Auch weil ich schlicht keinen Platz mehr habe. Die Bequemlichkeit die eine Festplatte bietet ist einfach nicht zu toppen - ich kann den ganzen Kram mitnehmen, muss nicht mehr ewig nach einer Aufnahme suchen, die ich eventuell mal falsch ins Regal einsortiert habe... den ganzen Nerv kann man sich schenken.
    Eine Sicherungsfestplatte gibt’s auch, ich kann also ruhig schlafen.


    :sleeping:

  • Ich kann verstehen, wenn jemand sich für Download entscheidet, ich bin aber so ei CD-Freak, der einfach den Anblick mag, wie seine geliebten CDs auf dem Regal stehen. Ich mag es dort zu stöbern und auf lang nicht mehr gehörte Scheiben zu stoßen. (Ungehörte CDs gibt es bei der Menge, die ich einkaufe nicht.)


    Das ist natürlich nicht - nur - Liebe zur Musik, sondern auch Sammelwut, aber ich kann damit leben.


    LG
    Tamás
    :wink:

  • Aus dem "Das-Land-das-nicht-sein-darf"-Forum:



    Das ist eine ziemlich freche Unterstellung. Ich als Befürworter des Downloads erliege jedenfalls nicht einem so extremen Kaufrausch wie so manch haptisch orientierter User aus dem zitierten Forum. Ob nicht das Anhäufen ungehörter CD-Stapel etwa eher zur Seelenlosigkeit und Abstumpfung führt, als das bewusste Herunterladen einzelner Musikstücke, mit denen man sich dann aufmerksam auseinandersetzt? Eine CD ist ebenso seelenlos wie eine LP, MC oder externe Festplatte...

    Die "Seelenlosigkeit der neuesten Speichermedien" - :huh: :wacko: *lol*


    Meine Güte, das klingt ja wirklich gräßlich. Ich bevorzuge auch CDs eindeutig vor Downloads, aber zu der Schwafelphantasie, die danach noch folgt, muß man sich wirklich nicht hinreissen lassen. Es ist okay, wenn man etwas im Laden kaufen will, aber daß das gleich einer weihevollen Handlung gleichkommen muß...unmöglich... *neee*


    Zumeist kaufe ich im Internet, weil die Preise dort günstig sind... *sante*


    -----


    ...nein, ich liebes es, auf den Postboten zu warten... :D


    Und dann reiße ich feierlich den Umschlag auf, hole ehrfürchtig die CD aus dem Umschlag, weihe die CD mit einer rituellen Waschung und lege sie dann der Ohnmacht nahe in meinen CD-Player - und bevor meine Erinnerung in geistiger Umnachtung versinkt, erhebt sich mein zitternder Finger zur Fernbedienung und drückt die Playtaste.


    Und dann - und dann .... ooooooooooooooooooooooooohhhhh...



    jd :beatnik:

  • Täuschen mich meine Sinne oder befinden sich die Preise für mp3-Downloads im seichten Sinkflug? Habe ich vor einem Jahr noch standardmässig 9,89 € für eine Quasi-Vollpreis-CD virtuell hingelegt, waren meine letzten drei Erwerbungen (alles Neuerscheinungen!)


    8,99 €


    8,39 €


    5,16 € :!:

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • 5,16 € :!:

    Ich hole mir jetzt doch die CD, wer will meinen Download? 8-)

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Der Download hat auf Dauer bei mir nur eine Chance, wenn immer digitale Booklets dabei sind wie bei Vilde Frang.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793

  • Der Download hat auf Dauer bei mir nur eine Chance, wenn immer digitale Booklets dabei sind wie bei Vilde Frang.


    Dein Wunsch gehört vielleicht eher hier hinein?

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Ja - nicht schlecht... :D


    Schallplattencover eigentlich schöner finden
    Nicht automatisch - sie sind größer, aber auch nicht immer schöner gestaltet. Die alten Cover aus den 1950-1960er Jahren mag ich, aber danach fand ich es nicht immer wirklich gelungen. - Auf jeden Fall gibt es auch schöne CD-Cover... *yes*


    Ein Mobile basteln
    Musik für unterwegs ist wohl gemeint - das versuche ich eben nicht zu machen, weil ich 1. nicht so lange unterwegs bin (Bahnfahrten u.ä. gibt es bei mir nicht), und 2. mir nicht einen Overkill einhandeln will.


    CDs digitalisieren
    Nur in Ausnahmen - falls die CDs nicht gut laufen oder es gebrannte Exemplare sind. Da Mobile basteln flachfällt, gibt es auch keinen anderen Grund fürs Digitalisieren.


    Sich fragen, wie lange es noch CD-Player geben wird
    Das kommt durchaus vor - wobei ich die Frage eher von den Laufwerken allgemein abhängig mache und nicht so sehr von den CD-Playern. Die Chancen stehen gut, daß es noch eine ganze Weile so bleibt.


    CDs anhören
    Nicht unterwegs, nichts digitalisieren - also höre ich meine CDs praktisch immer.


    -----


    Das heißt, daß dieser Widerspruch - haptische Tonträger toll zu finden, sie aber gar nicht mehr zu verwenden - bei mir nicht vorliegt. Ich bin nun mal das konsequente Gegenteil von Ulli, der mit seiner Einstellung gewiß nicht inkonsequenter als ich ist. Beide Pole haben ihre Vor- und Nachteile, und Kompromisse sind bei Musiksammlern ohnehin vonnöten - deshalb hat Ulli noch CDs, und ich habe Musik auf meiner Festplatte gespeichert.

  • Ein Mobile basteln
    Musik für unterwegs ist wohl gemeint


    Ähm, nö: Basteln + Mobile + CDs =


    [img]https://naea.digication.com/files/M498320a417268.jpg[/img]

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790


    Plaudite, amici, comedia finita est. Finis coronat virus. (Covid)

  • Es ist schon viel Wahres dran! Was ich für Zeit damit verbracht habe, praktisch alle meiner CDs zu rippen oder für unterwegs aufzubereiten; das darf man gar nicht hochrechnen. Zwar lief dabei immer auch Musik, dennoch. Und dann verlor ich auch noch durch zwei Festplattencrashs bei unzureichender Sicherung wenigstens 5000 Alben. Man darf nicht darüber nachdenken. Alte Bestände rippe ich nicht mehr neu; ich konzentriere mich auf Neuzugänge, wobei beim geplanten Kauf das Fehlen des AutoRips fast schon ein Ausschlusskriterium ist. Ich weiß recht sicher, dass ich irgendwann nur noch von der Festplatte hören werde.

    "Je edler das Ding und je allmächtiger, desto fürchterlicher und teuflischer ist der Mißbrauch. Brand und Ueberschwemmung, die schädlichen Wirkungen von Feuer und Wasser, sind nichts gegen das Unheil, das die Vernunft stiften wird – wohl zu merken, die Vernunft ohne Gefühl, wie sie nach den Merkmahlen dieser Zeit uns bevorsteht …“ Georg Forster aus Paris an seine Frau am 16. April 1793