Salomon String Quartet (opi)

  • Das Salomon String Quartet wurde 1982 gegründet und gilt als eines der ersten Quartett-Ensembles, welches auf historisch informierte Performance wert legte. Ihren Namen gaben sie sich dem Konzertveranstalter Johann Peter Salomon (1745-1815) zu ehren. Sie repräsentieren die Musik aus der Lebenszeit Salomons, also überwiegend Haydn (dem Salomon bekanntlich sehr verbunden war) und Mozart. Die Gründungsmitglieder sind:


    Simon Standage, Violine (Nachbau)
    Micaela Comberti († 04.03.2003), Violine (Nachbau)
    Trevor Jones, Viola (Nachbau)
    Jennifer Ward Clarke, Violoncello (1791)


    Die beiden Violinen und die Viola sind originalgetreue Nachbauten historischer Vorlagen, das Violoncello ist ein Originalinstrument von William Forster aus dem Jahre 1791. Nachdem Micaela Comberti am 04.03.2003 verstorben ist, übernahm Catherine Martin ihren Platz. Der Ensemble-Leiter und Primgeiger Simon Standage war lange Jahre Konzertmeister des English Concert (Trevor Pinnock) und der City of London Sinfonia.


    Aus den Anfängen des Ensembles (Gruppe I) stammt diese CD (1984):



    Wolfgang Amadé Mozart (756-1791)
    Quintett für Clarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello A-Dur KV 580
    Quintettsatz für Clarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello B-Dur KV 516c
    Quintettsatz Clarinette, Bassetthorn, Violine, Viola und Violoncello F-Dur KV 580b


    KV 516c und 580b vervollständigt von Duncan Druce.


    Zusätzlich spielen:
    Alan Hacker, Clarinetten (Theodore Lodz, Pressburg / Kaspar Tauber, Wien)
    Lesley Schatzberger, Bassetthorn (Raymund Griesbacher vor 1800)


    Eine Aufnahme, die mir wahrlich sehr gut gefällt, besonders die nasale Viola und das singende Spiel der ersten Violine, wenn auch die Stimmung mit ~ 446 Hz recht hoch liegt.


    Aus dem Jahre 1992 stammt diese Aufnahme mit Streichquartetten äußerst unbekannter Komponisten, erschienen bei Musica Sveciae:



    Anders Wesström (1720-1781)
    Quartett B-Dur


    Joachim Nikolas Eggert (1779-1813)
    Quartett c-moll


    Jean Martin de Ron (1789-1817)
    Quartett f-moll


    Eggerts c-moll-Quartett erinnert im Stirnsatz thematisch stark an Mozarts c-moll-Claviersonate KV 457, das f-moll-Quartett von Martin de Ron, der nur 28 Jahre alt wurde (!), gesellt sich zu den ausdrucksstarken Quartetten Juan Crisóstomo de Arriagas.

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790

  • Ebenfalls aus der Gründungsphase (1986) stammt diese Einspielung der Mozartschen Clavierquartette g-moll KV 478 und Es-Dur KV 493:



    Richard Burnett spielt hier einen Hammerflügel von Michael Rosenberger (1766-1832) :!:


    Die CD ist auch als mp3-Download bei Amazon zu haben:


    [amzmp3]B004RL0HMY[/amzmp3]


    Wie im Einführungsbeitrag bereits angeführt, hat das Salomon-Quartett einige der Mozartschen Streichquartette eingespielt:


    Die sechs an Joseph Haydn verehrten Quartette (1986):



    Quartette D-Dur KV 499 (Hoffmeister) und B-Dur KV 589 (1990):



    Mit Special-Guest Simon Whistler die vier späten Streichquintette (1990):



    Quintett C-Dur KV 515
    Quintett g-moll KV 516
    Quintett D-Dur KV 593
    Quintett Es-Dur KV 614

    Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes – verliere es auf ewig, wenn ich diesmal nicht Gebrauch davon machen kann.

    W. A. Mozart an Michael Puchberg, Wien Anfang April 1790