Beiträge von U Lee

    Konsequenzen

    Wie auch immer die ausschauen, lieber Yorick. Unter Inaugenscheinnahme der §§6 und 9 unserer Forenrichtlinie habe ich den Beitrag vorerst gelöscht, da er auch mich - gelinde gesagt - unbehaglich stimmte. Ich habe noch zwei Fremdmeinungen eingeholt, um meine Entscheidung zu fassen. Du kannst ihn gerne entsprechend überarbeiten und entschärfen (wobei er dann m. E. inhaltlos wäre), dann können wir über eine Wiederherstellung gerne sprechen. Aber bitte nicht hier, sondern privat.

    Ich werde dieses Jahr nur noch Beethoven hören, jetzt zum Beispiel:



    Claviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1

    Claviertrio Es-Dur op. 70 Nr. 2


    Lambert Orkis, Fortepiano Conrad Graf, Wien c1830

    Marilyn McDonald, Violine Andreas Guarneri, Cremona 1670

    Kenneth Slowik, Violoncello Carlo Antonio Testore, Milano 1708

    Da ich Stimmen vernommen habe, daß das C-Thema hier eigentlich nichts verloren hat (dem stimme ich grundsätzlich zu), bitte ich darum, die Diskussion(en) auf das äußerst Notwendige zu beschränken; ich selbst sehe das zwar eher locker und dazugehörig, weil letztendlich alles infiziert ist, jeder Gedanke, jede Handlung, ... man kommt irgendwie immer darauf zurück und an dem Thema nicht vorbei ... aber lasst uns doch hier möglichst über unsere Musik debattieren. Ich habe lange damit gerungen, einen separaten C-Thead zu eröffnen (was eigentlich naheliegt und wie dies in anderen Foren praktiziert wird), möchte aber davon absehen, da auch ICH dieses Wort nicht mehr sehen kann ... und auch ich es nicht in der Übersicht hier sehen mag. Jüngst hatte ich darüber nachgedacht, einen Thread zum Thema 'Musik in Krisenzeiten' zu eröffnen; ein zweischneidiges Schwert - möglicherweise tröstend, möglicherweise provokant: lassen wir es also.


    Dies ist also KEIN Mund- oder Meinungsäußerungsverbot, lediglich eine Bitte an Euch ...


    Ich fühle mich als Betreiber/Inhaber des Forums allerdings dazu verpflichtet und in der Verantwortung, das C-Thema nicht zu negieren und biete daher im Bedarfsfalle auch psychologische Unterstützung per Telefon oder Mail/Chat/PN an.


    Ich möchte jedenfalls nicht, daß das Forum unter dem Thema leidet (zum Glück konnte ich dies bislang nicht feststellen). Ich möchte ebenfalls nicht, daß gerade in Zeiten, in denen das Forum zum Meinungsaustausch über unser gemeinsames Hobby wichtiger ist als je zuvor, um eben das C-Thema beiseite zu schieben - sozusagen als letzter Fluchtwinkel -, gemieden wird. Das wäre mehr als kontraproduktiv.


    Bitte unterlasst daher alle möglichen Anspielungen in den normalen und vor allem öffentlichen Threads; Positionierungen à la AS aus W möchte ich hier definitiv nicht sehen - und diese werden auch vorwarnungslos gelöscht werden. Hier im endless-bla sowie in den personalisierten Blogs sei es weiterhin, sofern dringend erforderlich, erlaubt, das Thema, soweit im (musikalischen) Kontext von Bedeutung, aufzugreifen.


    Ich weiß sicher, ich habe Euer aller Verständnis (mir selbst wird es allein der vielen Wortspiele wegen extrem schwer fallen; ich muss mich selbst massregeln und zurückhalten; sollte ich das nicht tun, fühlt euch durchaus aufgefordert, mir dies in einer PN mitzuteilen).

    *sm*


    Ebenso bitte ich, von Stellungnahmen zu diesem Thema hier abzusehen (Likes ausgenommen); es lässt sich alles via PN klären und ich bin auch bereit, unglückliche Formulierungen zu ändern (kurzer Hinweis per PN genügt bereits).


    Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit, holt das Beste heraus aus der Situation und ich bin sicher: Ihr werdet NICHT als Verlierer daraus hervorgehen.


    Lasst - bitte - EROICA eine Oase der Erholung sein.


    *danke**kiss*


    (BTW bin ich überaus dankbar, daß ich diese Farbe seit Bestehens des Forums nur in ein, zwei Ausnahmefällen habe benutzen müssen). Danke!

    Auf den Punkt gebracht:


      


    Carl Friedrich Ebers (1770-1836)

    LvB Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op . 55 für 2 Violinen, Viola, Flöte, 2 Clarinetten, 2 Hörner und Baß (Ed. Hofmeister, 1818)


    Compagnia di Punto

    512ys-zKqML.jpg



    LvB (1770-1827)

    Claviertrio B-Dur op. 11

    Claviertro G-Dur op. 1 Nr. 2

    Claviertrio Es-Dur WoO 38


    Lambert Orkis, Fortepiano T&B Wolf (1976) nach J. L. Dulcken c1789

    Marilyn McDonald, Violine Jacobus Stainer 1665

    Kenneth Slowik, Violoncello Paul François Grosset 1748

    Ludwig van Beethoven (1770-1827)

    Sinfonie Nr. 5 (ex 6) c-moll op. 67

    Sinfonie Nr. 6 (ex 5) F-Dur op. 68


    Orchester der Wiener Akademie

    Martin Haselböck

    Die heute als 6te bekannte ursprügliche 5te gefällt mir aber durchaus seeehr ...

    Ich habe Böcke auf Hasel:



    Ludwig van Beethoven (1770-1827)

    Sinfonie Nr. 5 (ex 6) c-moll op. 67

    Sinfonie Nr. 6 (ex 5) F-Dur op. 68


    Orchester der Wiener Akademie

    Martin Haselböck


    Zumindest im Kopfsatz (mehr ist ja bislang nicht bekannt) ist Currentzis für mein Empfinden deutlich interessanter, dezidierter und aufgeweckter; muß ja nicht 'authentischer' heißen ...

    Sicher doch, aber ich bin nunmal als staatlich anerkannter RabULLIst logophil ... und mich interessiert die Herkunft/Entstehung von Wörtern; zudem: wann, wo und wie sie angewandt wurden und wie sich deren Bedeutung ggfs. gewandelt und angepasst hat. So bin ich über diese Textpassage (soweit ich das überblicke, handelt es sich um zeitnahe Aufzeichnungen Sir Smith') nahezu gestolpert ... da es für mich in diesem Kontext einfach nicht zu passen schien. Und es bringt mich jetzt etwas weiter ... mit meinen extrem komplexen Hallo-Störungen ....


    :wacko:

    Punkte kann ich dafür nicht vergeben: es ist weder ungeeignet, noch genial - weil: sehr einfach und schützt eben andere = Spuckschutz. Sollte man = alle also tun. Meine werte Frau Mama hat am Wochenende 60 Masken einfacher Art genäht, da sie diesen Auftrag von einer Physiotherapeutin erhalten hat. Ist im Prinzip das gleiche: schützt einen selbst nur bedingt, dafür aber andere (die selbstgenähten Stoffmasken hingegen sind waschbar und wiederverwendbar). Aber auch die Papierdinger: besser als nix! Denn: wenn alle anderen das tragen, bist Du selbst geschützt. So einfach ist das viel belächtelte System aus dem Land des Lächelns.


    Wer zuletzt lächelt, lächelt am besten.

    Ganz offensichtlich gab es also schon eine Urform des 'Hallo' um 1825, wie der Ausschnitt aus den Tagebüchern des Sir Smart zeigt. Ein bisschen rüttelt dies an meinem Weltbild, daß jemand 'Hallo' resp. 'hello' zu Beethoven oder Schubert gesagt haben könnte (explizit konnte ich dies dort aber nicht finden); mich hat das Wort stets bei hist. Romanen irritiert, die ja noch weit früher spielen (z.B. im 8. bis 13. JH). Andererseits holt dies die Komponisten deutlich näher in die Jetztzeit.

    51YNuADouXL.jpg


    Ludwig van Beethoven (1770-1827)

    Claviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1

    Claviertrio c-moll op. 1 Nr. 3

    Variatonen für Claviertrio Es-Dur op. 44


    Lambert Orkis, Fortepiano o.n.A.*

    Marilyn McDonald, Violine o.n.A.*

    Kenneth Slowik, Violoncello o.n.A.*

    Als vereinfachtes (deutlich abgeschwächtes) System reicht das erstmal ... oder nicht?

    Nein, denn es ist nur bedingt zeitabhängig. Die Rate an sich erklärt nur die Ansteckungsgefahr bei Individuen innerhalb einer Population. Der Zeitfaktor steckt verschlüsselt schon drinne.


    Egal, der Punkt ist ohnehin, daß R(0) für normalen Betrieb angedacht ist - durch den Shutdown wird genau diese Rate ausgehebelt, weil der durchschnittlich "normale Kontakt" wenig bis kaum stattfindet.

    Deswegen bin ich ja von einer stark versimplifizierten 'Was-wäre-wenn'-Situation ausgegangen; natürlich steckt der Zeitfaktor gewissermaßen drin; das 'Feld 2' allein wäre schon wieder in weitere Felder zu unterteilen, deren Felder sich jeweils wieder potenzieren (habe ich das so richtig veranschaulicht?). Aber wenn Du den Faktor auf Null setzt, bleibt das Schachbrett komplett leer ... da es das aber nachweislich nicht ist, muß es einen gewissen Faktor, dessen Größe mir unbekannt ist, geben.

    Es ging um die Kritik einer möglichen verfälschenden Nachrichtenlage aus China; darauf wollte ich hinaus.

    Daran glaube ich ehrlich gesagt in diesem Falle nicht; dort wird inzwischen alles gelockert ... das machen die nicht einfach nur so, weil sie aufgeben oder beruhigen wollen, denn sie sehen ja, was hier in Europa passiert und sind schockiert.

    Was China betrifft: wen interessiert das noch?

    Och, jede Menge gerade. China wird derzeit geradezu um Hilfe angefleht: Erfahrungswerte, Forschung, Masken, Tests, Impfstoffe, andere Hilfsmittel ...

    Sie haben den Deckel auf Wuhan drauf und müssen jetzt nur noch darauf achten, daß kein neuer Herd entsteht. Daß es eine Nachrichtensperre gibt, klar - aber intern können sie sich sowas auch nicht leisten, erst recht nicht, weil sie so viele sind.

    Eben.