Beiträge von Max

    Allgemein bekannt ist ja, dass Helmuth Rilling sehr darum bemüht ist, das Bewußtsein seiner Zuhörerschaft u.a. für die Vokalwerke des Thomaskantors zu schärfen und zu vertiefen. Insoweit ist dieser Interpret mit einer Vielzahl von Gesprächskonzerten hervorgetreten, so auch hier:



    Diversen Kantaten sind jeweils instruktive Werkeinführungen vorangestellt.

    Vorerst nur eine Coverleiche:


    ET: vmtl. 10/2020


    Marcin Swiatkiewicz lässt Bachs GBV auf einem Cembalo ertönen. Des Covers ansichtig wird man hier, einschließlich der dazugehörigen Hörbeispiele. Und ja, die Aufnahme vermittelt einen recht vollmundigen Eindruck, vmtl. wg. der Verwendung eines 16'-Registers (+ 8'/4'). Bekanntgeworden ist mir der Interpret durch seine exzellente Cromaticaeinspielung:


    Lia Andres wegen ...

    Da wir gerade bei Jules Verne sind, nie und nimmer hätte ich es für möglich gehalten, dass dessen Werk in dem nachstehenden Umfang - mehr oder weniger getreu zum Werk (wohl eher weniger) - filmisch adaptiert worden ist.


    klick


    Selbstverständlich kenne ich das eine oder andere, möchte aber in die Runde fragen, ohne mich zunächst zu offenbaren, welche Umsetzungen ihr für gelungen haltet.

    Man, was für billige Specialeffekte - geradezu eine Beleidigung für's Auge

    Das ist für meinen Geschmack fast noch etwas zu wohlwollend formuliert.


    Der Film ist in seiner Gesamtheit einfach nur noch schrottig. Ich selbst bin darauf hereingefallen, weil mich das Buch schon in meiner Kindheit sehr eingenommen hat und ich auch jetzt dem Thema noch einiges abgewinnen kann.


    Da Du ja offenbar einen Draht zu Herman Melville hast,


    Welche beiden Bücher beginnen mit 'Call me Ismail' (in diversen Schreibweisen, aber jeweils englisch)?


    wäre ggf. diese Inszenierung durchaus zu empfehlen,



    Stewart kitzelt aus Ahab eine Besessenheit heraus, die der Darstellung Gregory Pecks aus den 50ern in nichts nachsteht. Auch die Spezialeffekte sind durchaus bemerkenswert für TV-Miniserienverhältnisse.

    Da könnte man durchaus Geschmack am Weltuntergang bekommen:



    Tanya Aspelmeier, Wiebke Lehmkuhl, Max Ciolek, Armin Kolarczyk, Marienkantorei Osnabrück, Capella Classica, Carsten Zündorf


    Louis Spohr / Die letzten Dinge / Carsten Zündorf


    Eine Kantorenaufnahme in bester Manier - klasse Aufnahme mit Carsten Zündorf, der im Übrigen auch als sehr herausragender Organist in Osnabrück - St. Marien, Flentrop - amtiert, aber diese wichtige Information hatte ich ja schon mehrfach verkündet.

    Hallo liebe Leute, ich bin Johann Sebastian Bach und ich mag diese (Hammer-) Aufnahmen meiner Partiten für Cembalo solo (Hammerclavier geht natürlich auch, schließlich kenne ich auch dieses Instrument in- und auswendig) von Genzoh Takehisa, die sich hinter dem von Max gesetzten "klick" verbergen, sehr, *yes*.