Beiträge von Travinius

    In den diversen Vorabendkrimiformaten kommt regelmäßig der Stoff Treuetester vor


    Wie lange ist es jetzt her, dass ich zuletzt einen Vorabendkrimi gesehen habe? 25, 30 Jahre? SOKO 5113? Damals gab es so etwas noch nicht. Mein Horizont ist also hoffnungslos veraltet. M.a.W., ich kann nicht mitreden. :(


    *opi*

    Eigentlich schauen wir so ziemlich jeden Vorabendkrimi. Schlicht deshalb, weil abends eh nichts im Fernsehen kommt und die Formate meistens wenigstens erträglich sind. Dank der Mediathek halt nicht am Vorabend, wenn wir noch arbeiten.

    Aber ehrlich, Yorick: den Stoff habe ich schon lange nicht mehr bemerkt.

    Eben! Wir hatten nach dem Ende des Konzert mehr als 90min heim. Falls man Zugang zu einem Parkplatz hätte, wäre das um die Uhrzeit automobil in 35min zu bewältigen. Und dabei wohnen wir schon an einem RE! Aber dank reduzierter Takte haben wir alleine 30min in besagtem RE herumgesessen (okay, um die Zeit nur noch eine RB), bis sie dann abfuhr… S Bahnen sind um die Zeit auch schon reduziert. Das ist angesichts der klimatischen Herausforderungen ein unhaltbarer Zustand. In München geben sich MVV und DB gemeinsam alle Mühe, die Menschen wieder in die Autos zu treiben!

    Aber das führt jetzt Off-Topic.


    Ausblick: das Werksviertel liegt gleich am Ostbahnhof, einem öffentlichen Verkehrsknotenpunkt, wo von der S-Bahn bis zum EC vieles hält und zusätzlich zahlreiche Busse und U-Bahnen verkehren.

    Der Herkulessaal wird weitgehend vom BR Orchester genutzt, das aber auch bisher schon gelegentlich im Gasteig auftrat, vor allem bei Beteiligung von Prominenz.

    Der Gasteig ist jetzt wegen Sanierung geschlossen, dafür ist die Isarphilharmonie als Provisorium geschaffen worden, als Heimat der Philharmoniker.

    Das Konzerthaus im Werksviertel ist i.W. noch Vision in einem konkreten Planungsstadium, aber soweit ich weiß, ist der Grundstein noch nicht gelegt. Bereits jetzt zeigen sich die ersten Schwierigkeiten im Konzept (!), weil die offene, lichte Glasfassade vermutlich im Sommer zu einer echten Herausforderung wird. Jalousien würden das Problem nur mitigieren und widersprächen dem Konzept des Architekten… man darf gespannt sein, was da tolles herauskommt.

    Der Herkulessaal muss auch sehr bald geschlossen und saniert werden.

    Wie die Konzertsaal-Landschaft hinterher aussieht, muss man dann sehen. Ich fände es sehr schade, wenn die Isarphilharmonie wieder verschwände, allerdings liegt sie auch am #*%&$ der Diözese… zehn Minuten zu Fuß zur U-Bahn, die aber auch nur alle zehn Minuten in die Innenstadt fährt, und so spät kaum noch Züge in die Umgegend. Da waren Gasteig (direkter S-Bahn-Zugang) und Herkulessaal (direkter Zugang zum U-Bahn-Knoten Odeonsplatz) einfach günstiger. Über Parkplätze sprechen wir gar nicht.


    Vergessen hast Du noch das alte Prinzregententheater, das für abseitigere Programme (Chormusik des XX.Jahrhunderts mit Currentzis, dreistündige Klavierabende mit I.Levit) und kleineres Publikum genutzt wird. Ein Sitzkissen wird empfohlen. Sonst aber sehr feiner, kleiner Raum.

    Michael Spyres - BariTenor

    Arien von Mozart, Mehul, Spontini, Rossini, Adam, Donizetti, Thomas, Verdi, Offenbach, Leoncavallo, Verdi, Lehar, Wagner, Ravel, Orff, Korngold


    Zum Dinner ...

    Ich habe bei Beck im CD-Regal immer Bartenor gelesen… ;)


    Spontini zum Spiegelei? *salut*

    Oder es macht sich so langsam Verzweiflung breit. Manchmal bin ich froh, dass ich mehr als die Hälfte meines zu erwartenden Lebens schon hinter mir habe.

    Das ist günstiger als mein doppelter HomePod mit entsprechendem iOS-Gerät zum streamen. Außerdem versagt das beim Streamen von Spotify.

    Under der B&W-Zeppelin war seinerzeit auch ein Vielfaches teuerer.

    Entscheidend ist halt, was Ulli damit beschallen will. Ob er wirklich High-End-HiFi braucht, oder ob es eine Kompaktanlage tut.

    Der hätte längst geantwortet, wenn der nur den Hauch einer Ahnung hätte. Seit etwa zehn Jahren benutze ich keine Lautsprecher mehr, und der Erwerb derselben liegt sogar mehr als 20 Jahre zurück. Da gab es noch keine Stecker, da waren die Drähte einfach eingeklemmt.


    Ich nutze seit mittlerweile fast zehn Jahren einen Zeppelin von Bowers & Wilkins; der tut seinen Zweck. Im Arbeitszimmer habe ich zwei HomePods von Apple als Stereo rechts und links am Schreibtisch.


    Am Fernseher hängt eine Sound Bar von Samsung, passend zum Fernseher.


    Das alles reicht, um die Mietwohnung angemessen zu beschallen, der Rest kommt über Kopfhörer.


    Daher: leider keine Ahnung.

    Ist der pensionierte Studienrat eigentlich der Alptraum seiner Familie, Freunde und Bekannten? Das Schreckensbild aller Zeitungsredaktionen, Leserbriefressorts und Amtsblätter? Die Nervensäge von Universitäten, Archiven und kulturellen Einrichtungen? Überhaupt DIE Zumutung für alle öffentlichen Räume, die publizistisch zu erreichen sind; namentlich die virtuellen?

    Ja. Meine Frau hat mal eine Weile in einem CallCenter gearbeitet, und konnte berichten: ja.

    Sorry, wenn das jetzt hart ist… Aber Du hast ja noch ein paar Jahre. Vielleicht wirst Du ja anders.