Beiträge von Travinius

    Yorick, Du beschäftigst Dich so viel mit dem Thema (kennst Du eigentlich Amy Buller? Aber das nur NB).


    Finden sich in dem Buch mal Definitionen, wann man eigentlich Deutsch (oder französisch, oder türkisch, oder japanisch) ist?

    Gibt es dafür griffige Ansätze?

    Oder ist der Nationalitätsbegriff nicht letztlich willkürlich und austauschbar und eigentlich überwindbar?


    Kann sein, dass die Diskussion zu politisch wird — dann müssen wir das gelegentlich an einen anderen Ort verlegen.

    Zuletzt habe ich die Dritte gehört, als wir durch Berg und Landschaft zu Mahler's Komponierhäusel am Attersee gefahren sind.

    Das Gasthaus Föttinger ist heute etwas exklusiver als damals, dafür hatte ich den besten Kaiserschmarrn, an den ich mich zu erinnern vermag. Das Häuschen, zu dem man in besagtem Gasthaus den Schlüssel bekommt (auch ohne Verzehr), ist dann eher ernüchternd: Traum-Ausblick, gute Aufbereitung der Ausstellung, Flügel… aber <heul>mitten in einem Campingplatz</heul>... Dabei wollte er doch nur Ruhe haben! Ruhe hat man heute im Häusel bei Klagenfurt eher.

    Irgendwo auf meiner Platte liegt eine Aufnahme von Strauss' "Friedenstag" — es singt u.a. der "New York Gay Chorus"… und die ist recht alt. So neu ist das alles gar nicht…

    Der Artikel ist so ein gesammelter Schwachsinn, dass es unerträglich ist.

    Mein Leben gilt Rücksicht und Toleranz, trotzdem höre ich jetzt Beethoven Fünf. Von mir aus mit einem Orchester aus Transsexuellen, Farbigen und Frauen in beliebigster Kombinatorik.

    Was ein Schwachfug!

    Corona geht doch aufs Hirn.

    Der fabelhafte Reiseorganist Matthias Eisenberg an der Casparini-Mathis-Orgel (Sonnenorgel) der Kirche St. Peter und Paul, Görlitz mit Bach und Mendelssohn anlässlich der Einweihung dieses Instruments (gekoppelt mit der Vollendung des ersten Bauabschnitts) im Oktober 1997.

    Wunderbar.

    Vor Jahren war ich mal in dieser gastfreundlichen Stadt und mit meiner Frau alleine in der Kirche zur Besichtigung. Das bekam jemand mit und fragte uns, ob uns die Orgel interessiere. Wir bekamen dann eine Sonder-(vor-)Führung. Das war ein bleibender Eindruck!

    Ich bin schon in den Neunzigern verzweifelt, als ich von meinen Schülern der gymnasialen Oberstufe hörte, Integrale behandle man gar nicht mehr in Mathematik…

    Und als ich einer befreundeten Mathematiklehrerin aus NRW eine schöne Aufgabe aus dem Rollenspiel-Bereich erklärte, in der bestimmte Würfelregeln für Wahrscheinlichkeitstafeln zu konvergierenden Reihen führen, lachte sie mich nur müde aus… selbst im sogenannten "Leistungskurs".

    Es ist verblüffend: die Menge verfügbaren Wissens steigt beinahe exponentiell, und fast im gleichen Tempo werden die Lehrpläne "ausgedünnt".

    Bevor ich mich aufreg', ist es mir lieber egal.

    Yorick, wir sind ja beieinander. Schwarze Schafe bekämpfen und Frauen ermöglichen, einer ehrlichen Arbeit nachzugehen, wenn sie dies wünschen.

    Bin froh, dass wir nicht in Italien sind. Da ist Prostitution verboten. Nicht, dass es sie deshalb nicht gäbe… nur eben illegal.

    Dann lieber ordentlich und mit Sozialversicherung.

    Ich habe nur mal einen Bericht gesehen, dass die Wirklichkeit in Deutschland immer noch finsterer aussieht.

    Aber Du hast recht: das kriegen wir hier nicht abschließend erörtert.

    Die von Dir angeführten Gründe und Ansichten teile ich aber i.W.

    Wieso erfährt man eigentlich nichts über die wirtschaftliche Lage im Bereich Prostitution?! Da geht ja seit Monaten gar nichts mehr; wenn es stimmt, dass normalerweise eine Million Männer Dienste in Anspruch nehmen, müssen da ja Milliarden Euro Umsätze verlorengehen. Von einem Hilfspaket habe ich aber noch nichts gehört. Überdies könnte man ja mit Lockerungen beginnen, nur Praktiken wie Blowjob mit Gummi erlauben und natürlich müsste jeder Mann seine persönlichen Daten hinterlassen wie im Restaurant oder beim Frisör. Also ich meine damit Adresse, Telefonnummer etc., nicht die DNA-Reste.

    Obwohl es sich letztlich um Berufe wie alle Anderen handeln sollte (was es faktisch nicht tut, weil immer noch Zwang, Druck und Zuhälterei den faktischen Ton angeben), erfährt man tatsächlich wenig darüber.

    Vor allem wüsste ich gerne, was aus den vielen Illegalen geworden ist, die von ihren brutalen "Besitzern" nur "gehalten" werden, um "anzuschaffen". Da gibt es für mich zwei Alternativen: es geht einfach illegal munter weiter, oder die Frauen und Mädchen haben ein echtes Problem. "Kostgänger" ohne Einkünfte duldet kein brutaler Zuhälter.

    Das einzige was ich ankreide, dass es nur die ersten 5 Sinfonien sind – da muss eine Gesamtaufnahme her! Und wie es scheint, werden die restlichen Sinfonien wohl auch aufgenommen.

    Habe auf der Homepage von Jordi Savall gelesen, dass die weiteren Symphonien dieses Jahr im Frühjahr und Herbst hätten eingespielt werden sollen. Leider ist das Englisch da falsch übersetzt. Es ist offenbar fraglich, ob und wann die Einspielungen jetzt nachgeholt werden.


    Das ist leider ein Pattern, an das wir uns ab jetzt gewöhnen müssen, bei allem, was mehr als Quartett ist. Das wird ein sehr dünnes Frühjahr…