Beiträge von Oolong

    Als unabhängiger Laie finde ich die Bernius- Einspielungen absolut gelungen! Und wenn unabhängige Experten stets aufjaulen, wenn etwas gekonnt SCHÖN klingt, bin ich eh raus.

    Wenn es mir gefällt, ist es gut- damit will ich niemanden bekehren, lasse mir meinen Geschmack aber auch nicht schlechtreden!

    Na, ich meine etwas anderes, was man Justitia von außen nicht ansehen kann. Es geht mir um das WIE der Verarbeitung menschlicher Taten. Es geht mir um die Stimmung, die sich in längeren Verhandlungen einstellt- da wird das existenzielle Drama der beteiligten Menschen oft so kleingliedrig zerlegt, dass die große Emotion manchmal bis fast gegen null sinkt.

    Ich meine das gar nicht kritisch- dies ist wahrscheinlich sogar die Voraussetzung für ein faires modernes Strafverfahren ohne den Ruch von Lynchjustiz.

    Ich hingegen mag seine vorherigen Bücher sehr, insbesondere ,,Verbrechen", ,,Schuld" und ,,Strafe". Auch die haben zugegeben ein paar schwache Storys, aber in einigen ist es ihm gelungen, diese einzigartige Mischung aus existenzieller Emotion und Lakonik , wie sie nur der Strafjustiz eigen ist und ich sie seit über 25 Jahren regelmäßig erlebe, abzubilden.


    Es sei exemplarisch mal nur auf ,,Fähner" aus dem ersten Band verwiesen

    Tja, was Sammlungsgröße angeht war und bin ich eigentlich immer noch der Meinung, ich besitze eine im geistlichen Spektrum leicht ausgebaute aber ansonsten auf das Nötigste beschränkte Basissammlung ( teils in Kartons, schon klar)


    Diese Überzeugung kam kurzzeitig ins Wanken, als ich meiner damals neu eroberten Partnerin vor eineinhalb Jahren erstmals großzügig Einlass in meine Silberscheiben- Schatzkammer gewährte.

    Sie, die bis dahin durch nichts aus der Fassung zu bringen war ( sehr zu meinem Verdruss), fragte daraufhin, nach einem Moment der Stille, ob ich komplett irre sei...*plem**plem**plem*


    Da sie es aber bis heute mit wachsender Begeisterung mit mir aushält, muss ich konstatieren, dass bei meinem Irresein doch noch Luft nach oben bestehen muss.


    Also arbeite ich weiter dran und eifere Euch leuchtenden Vorbildern nach! Vielleicht wird dann in Äonen auch noch mal ein Yorick aus mir...*sante*

    Ich knie ja schon...:jubel:


    Allerdings habe ich mich bei meiner letztjährigen Anschaffung einer ,,Susanna" lieber für die hier entschieden:


      



    da ich mich in der MDG- Aufnahme vor Sytse Buwalda gefürchtet habe...

    Aber im Ernst:

    Unabhängig von *opi* oder *omi* sind die London Mozart Players schon ein Ensemble mit sehr noblem Klang und das auf diesen 30 CDs versammelte Repertoire birgt viele unentdeckte Schätze.


    Ich darf Dir also bestätigen, dass man diese Sammlung gemäß § 34 BGB auch bei bestehendem Kaufstopp erwerben darf. Um einen Unterlassungstatbestand zu vermeiden, sollte da sicherheitshalber vielleicht sogar ,, muss" stehen...

    Der Spiritus Rector der Gruppe war David van Asch: Laut englischsprachigem Wikipedia ,, founder, organizer and bass of the Group".


    Die Gründungsbesetzung ( 1968) setzt sich komplett aus ehemaligen Sängern des King's College Choir in Cambridge zusammen , die dort unter David Willcocks gesungen hatten. Es sind Nigel Perrin ( Counter), Timothy Brown ( Counter II), Robin Doveton ( Tenor), Stephen Varcoe ( Bariton) und David van Asch ( Bass).

    Später ersetzte man einen Counter-Posten durch Sopran.

    David van Asch schied als letztes Gründungsmitglied 2004 aus.

    Ich halte sie nach wie vor für eine tolle Truppe und ihre Johannespassion ist mir -trotz übermächtiger Konkurrenz- nach wie vor die liebste- was aber, wie häufiger erwähnt, auch an den Solisten Robin Doveton ( Evangelist) und David van Asch ( Jesus) liegt!

    Er DIRIGIERT die JP, singt natürlich nicht! Der von mir auch sehr geschätzte Martin Petzold agiert als Evangelist, die Tenor- Arien liegen bei Patrick Grahl.

    Interessiert mich auch sehr. Peter Schreier gehört so sehr zu mir, dass ich einem solchen Alterswerk per se erst mal große Aufmerksamkeit schenken muss!

    Aaah, natürlich ...jenseits der Grenzen des reußischen Fürstentums gelten Kaufstopps natürlich nicht! Und das gute alte Apolle ist eh eine einzige Hippie- Kommune voller Outlaws.*lachnith*

    Quasi die Cayman- Inseln für exzessive CD- Käufer....8)